Endbericht zum Projekt „Energieeffizienz – Chance für die Wirtschaft“

Ziel dieses Projektes im Auftrag des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) war es, Produkt- und Dienstleistungsbereiche am österreichischen Markt zu identifizieren, die dem Themenkreis Energieeffizienz zuzurechnen sind – energieeffiziente Komponenten ebenso wie Optimierungsdienstleistungen oder Verkehrslösungen –, um so einen Eindruck der Unternehmenslandschaft in diesem Bereich zu vermitteln.

In Österreich gibt es schon seit langem ein hohes und ausgeprägtes Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcen- und Energieeffizienz. Das spiegelt sich auch in einer großen Zahl von Unternehmen mit einschlägigen Produkten und Dienstleistungen wider. Das Energieinstitut der Wirtschaft (EIW) hat dazu einschlägige Datenbanken, Publikationen und Websites durchforstet und analysiert, um so die Spezifika der Energieeffizienz-Branche besser strukturieren zu können.

 

Zur Visualisierung hat das EIW ein Modell in Form konzentrischer Schichten erstellt. Dieses ermöglicht die Zuordnung von Energieeffizienztechnologien bzw. –dienstleistungen zu einer „Energieeffizienzbranche“ im engeren bzw. im weiteren Sinn, wenn auch die Grenze zwischen den einzelnen „Zwiebelschalen“ nicht ganz  trennscharf gezogen werden können. Eine besonders große Herausforderung für die Definition und Abgrenzung von „Energieeffizienzprodukt“ und „-dienstleistung“ ist es, dass Energieeffizienz als Querschnittsmaterie auf alle Bereiche und Branchen zutreffen kann, die mit Energie zu tun haben.

 

Auf der Basis von zwei Workshops zu den Erfahrungen, der Situation und den Bedürfnissen der an der Energieeffizienzbranche beteiligten Unternehmen wurde der Grundstein für die Bildung einer österreichischen Energieeffizienz-Plattform bzw. eines Energieeffizienz-Netzwerks gelegt.

 

Veröffentlicht am 25.10.2018, Energieeffizienz und Gebäude (Abteilung IV/4)