Österreichische Bundesforste mit zweitbestem Ergebnis in der Unternehmensgeschichte

Die Betriebsleistung und der Gewinn sind stark gestiegen, aber der Schadholzanteil ist immer noch hoch und der Klimawandel belastet weiterhin das Ergebnis.

Die Österreichische Bundesforste AG hat am 24. Mai 2017 die Unternehmensbilanz für das Jahr 2017 präsentiert, welche das zweitbeste Ergebnis seit der Ausgliederung 1997 aus der Bundesverwaltung zeigt. Die Betriebsleistung konnte gegenüber dem Vorjahr um 4,3% gesteigert werden, der Gewinn vor Steuern sowie EBIT und EBITDA sogar noch stärker.

Allerdings sind die Folgen des Klimawandels nicht zu unterschätzen: Der Schadholzanteil ist mit 46% weiterhin hoch, da Käfer und Stürme dem Wald zusetzen. Für das Unternehmen beläuft sich der Mindererlös bereits jetzt im Schnitt auf € 15 Mio.

Trotz dieser Probleme konnten seit 1997 über € 500 Mio. für das Bundesbudget erwirtschaftet werden, für das Geschäftsjahr 2017 ergab sich auch hier eine prozentuelle Steigerung.

Der Ausblick auf das Jahr 2018 ist trotz des warmen und trockenen Frühjahrs ebenfalls positiv.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Presseinformation der Österreichischen Bundesforste AG http://www.bundesforste.at/service-presse/presseaussendungen/pressedetail/news/bilanz-2017-zweitbestes-ergebnis-in-der-unternehmensgeschichte.html

Veröffentlicht am 24.05.2018, Waldpolitik und Waldinformation (Abteilung III/1)