Kärnten: Schutzprojekte über Gemeindeverband Karnische Region

Der Gemeindeverband Karnische Region, bestehend aus den sieben Gemeinden des Bezirkes Hermagor, übernimmt zukünftig die Abwicklung von Maßnahmen zum Schutz vor Naturgefahren in der Karnischen Region.

Die regionale Deckung des Schutzbedarfes, mit einer gemeinsamen Abstimmung der zeitlichen Abfolge hinsichtlich der Umsetzung gemäß der Priorität der Projekte in den Partnergemeinden, steht im Zentrum der zukünftigen Kooperation. Mit dem BMNT und dem Amt der Kärntner Landesregierung als Fördergeber wurde ein 5-Jahres Programm geschnürt, im Zuge dessen 6 Millionen € in den Schutz vor Naturgefahren im Bezirk Hermagor investiert werden. Neben dem Gemeindeverband Karnische Region ist die Landesstraßenverwaltung als Interessent und Finanzierungspartner am 5-Jahresprogramm beteiligt.

Das Schutzprojekt für den Leiflingerbach in der Gemeinde Dellach im Gailtal ist das erste Vorhaben, dass über den Verband abgewickelt wird. Mit der Umsetzung des Projektes wird bereits im Frühjahr 2019 begonnen, dabei werden in den nächsten Jahren 1,85 Millionen € für den Schutz der Ortschaft Leifling investiert.  Als weiterer Schwerpunkt ist die Bereitstellung von Sedimentdeponien für die Sedimentbewirtschaftung in der Region geplant.

Veröffentlicht am 11.02.2019, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/5)

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.