Ereignisdokumentation 2016

Im Jahr 2016 kam es österreichweit zu teils extremen Ereignissen. Vor allem in der Steiermark, Tirol, Oberösterreich und Kärnten wurden zahlreiche Ereignisse ausgelöst. Der folgende Bericht fasst die Ereignisse im Zuständigkeitsbereich der Wildbach- und Lawinenverbauung zusammen.

Rund 80 % aller Ereignisse fanden in den Monaten Juni, Juli und August statt, wobei fast 70 Ereignisse durch Starkregen und Gewitter ausgelöst wurden. Der Großteil der Ereignisse, die als extrem eingestuft wurden, ereignete sich in Tirol, Kärnten und in der Steiermark. Mit rund 266 Ereignissen (ca. 88 % aller dokumentierter Ereignisse im Jahr 2016) war auch im Jahr 2016 die Kategorie Wasser und hier vor allem fluviatile Feststofftransporte anteilsmäßig weitaus am stärksten vertreten.


Die statistische Auswertung der Ereignisse erfolgt prinzipiell im 5W-Standard, wo die wesentlichen Fragen „Wann?“, „Was?“, „Warum?“ und „Wo?“, mit Ausnahme der Frage „Wer?“, behandelt werden. Die anschließenden Detailberichte werden dann durch die Frage „Wer“ ergänzt.

Der gesamte Bericht ist weiter unten zum Download verfügbar.

Veröffentlicht am 18.12.2017, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/5)