Kärnten und Tirol: Ein Jahr nach dem Sturmtief "Vaia"

Bei der verheerenden Sturmkatastrophe 2018 im Süden Österreichs sind 2 Millionen Kubikmeter Schadholz angefallen. Ein Jahr danach lud die Wildbach- und Lawinenverbauung in Kooperation mit den Landesforstdiensten Kärnten und Tirol zu einer Besichtigung der umgesetzten Maßnahmen.

Vaia

Das Tiefdruckgebiet „Vaia“ brachte von Norditalien bis zu den Tauern orkanartige Stürme mit Spitzen über 200 Kilometer pro Stunde gefolgt von rekordverdächtige Niederschlagsmengen. Der Sturm erreichte Österreich am Abend des 29. Oktobers 2018 und verursachte große Schäden in Osttirol, dem Lesachtal, Mölltal, Drautal, Gailtal sowie im Bezirk Völkermarkt. Es kam zu zahlreichen Überschwemmungen, Murenabgängen, Schäden an Häusern, Infrastruktur und Eigentum sowie zahlreichen Windwürfen. Der Verlust der Schutzfunktion der Wälder ist in diesem Ausmaß beispielslos in Österreich.

Schäden in Kärnten und Osttirol

In Kärnten und Osttirol sind insgesamt rund 4.300 Hektar Waldfläche von Windwurf mit einer Schadholzmenge von ca. 2 Millionen Kubikmeter betroffen. Mehr als 4.000 Schadflächen auf über 3.000 Waldgrundstücken wurden festgestellt. In Kärnten fielen ca. 1,5 Millionen Kubikmeter an Schadholz an. Nahezu 59 Prozent der Schadflächen liegen in Bereichen mit einer Neigung steiler als 30 Grad. In Osttirol fielen rund 600.000 Kubikmeter Schadholz an. Das entspricht mehr als der Hälfte der im mehrjährigen Jahresdurchschnitt in Tirol genutzten Holzmenge und dem Dreifachen des jährlichen Holzeinschlags in Osttirol. 95 Prozent der betroffenen Flächen sind Schutzwald. Das Schadholz in Osttirol ist bereits zu zwei Drittel aufgearbeitet.

Unmittelbarer Projektstart

Zur Behebung der Schäden und Prävention im Bereich des Schutzwaldes wurde von den Landesforstdirektionen und der Wildbach- und Lawinenverbauung mehrere flächenwirtschaftliche Projekte im Ausmaß von rund 102 Millionen Euro ausgearbeitet. Die Umsetzung startete bereits im Winter 2018/2019, dadurch konnten bereits nach einem Jahr eine Vielzahl von Gefährdungsstellen beseitigt werden. Zur nachhaltigen Wiederherstellung, vor allem der Schutzwirkung des Waldes, stehen jedoch noch viele Baujahre bevor. Um den hohen Schutzstatus schnellstmöglich wiederherzustellen arbeiten die Wildbach- und Lawinenverbauung und der Landesforstdienst eng zusammen.

Seitens des Bundes werden die flächenwirtschaftlichen Vorhaben mit einem Anteil von bis zu 60 Prozent finanziert. In Summe wurden acht umfangreiche flächenwirtschaftliche Projekte ausgearbeitet und die Finanzierung durch Bund, Land Kärnten und Tirol, der Landesstraßenverwaltung sowie den betroffenen Gemeinden sichergestellt. Von der Wildbach- und Lawinenverbauung, den Waldbesitzern, dem Forstdienst aber auch von der Straßenverwaltung und der Wasserwirtschaft wurde und wird nach den Schadereignissen im vergangenen Herbst mit Hochdruck an der Instandsetzung und Neuerrichtung von Schutzbauten, der Aufarbeitung und Wiederaufforstung der Waldschäden und der Wiederherstellung der Infrastruktur gearbeitet. Ziel ist es, die Schutzfunktion der Wälder und technischen Verbauungen rasch wiederherzustellen.

Technische und forstliche Maßnahmen

Durch die Kombination aus technischen und forstlichen Maßnahmen wird der Schutz wiederhergestellt. Die wichtigsten Aufgaben sind unter anderem:

  • die Entfernung von Schadholz (vor allem aus den Gerinnebereichen),
  • die Sicherung der Wurzelteller,
  • Abstockungen und Querfällungen,
  • der Neubau sowie die Instandsetzung von Wegen,
  • die Errichtung von Gleitschneeblöcken und technischen Lawinenverbauungen (wie die Errichtung von Lawinen,- Steinschlagschutzdämmen und Schutznetze).
Veröffentlicht am 26.11.2019, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/5)

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.