EU-Handelsabkommen

Die EU ist eine der führenden Handelsmächte weltweit. Die EU handelt im Rahmen ihres globalen Netwerkes bilaterale Abkommen aus. Mit einem Großteil der Handelspartner werden diese in Form von Freihandelabkommen abgeschlossen. Diese Handelspartnerschaften sollen durch Erschließung neuer Märkte Wirtschaftswachstum und Beschäftigung für Europa schaffen und die hohen europäischen Standards hinsichtlich Qualität, Nachhaltigkeit, regionaler Integration, Tier- und Umweltschutz, Schutz geographischer Angaben und Arbeitsbedingungen berücksichtigen.

  • Bilaterale Handelsabkommen der EU

    Die Gemeinsame Handelspolitik der EU zählt gemäß Art. 207 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) zu den Gemeinschaftskompetenzen der EU. Aufgrund gescheiterter Einigungsversuche betreffend neue Marktzugangsabkommen (zuletzt 2007/2008) bei multilateralen Verhandlungen in der Welthandelsorganisation (World Trade Organisation - WTO), wurden in den letzten zehn Jahren von der EU vor allem neue bilaterale Handelsabkommen verhandelt.

    Erfahren Sie mehr