Sonderrichtlinie ÖPUL 2015

Hier finden Sie die Sonderrichtlinie des BMNT für das Österreichische Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft (Sonderrichtlinie ÖPUL 2015).

Die Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 enthält die allgemeinen und die für die jeweilige Maßnahme spezifischen Bedingungen für den Abschluss eines Vertrages zu einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Bewirtschaftungsweise zwischen Förderwerberinnen und Förderwerbern und dem Bund.

Die Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 bildet einen integrierten Bestandteil des Vertrages, der zwischen dem Förderungswerber auf Grund seines Antrages und dem Bund auf Grund der Genehmigung des Antrages zustande kommt.

Am 20. Juni 2018 wurde die 3. Programmänderung des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014–2020 von der Europäischen Kommission genehmigt. Darauf aufbauend wurde die 3. Änderung der Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 von Bundesministerin Köstinger (i.V. Bogner-Strauß) erlassen. Diese geänderte Sonderrichtlinie stellt ab dem Antragsjahr 2019 die Grundlage für die Umsetzung aller Maßnahmen gemäß den Artikeln 28 (Agrarumwelt und Klimaschutz), 29 (Biolandbau), 30 (Natura 2000 Landwirtschaft und Wasserrahmenrichtlinie) sowie dem Artikel 33 (Tierschutz) der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 in Österreich dar.

Im Downloadbereich finden Sie die bisher veröffentlichten Sonderrichtlinien für das Österreichische Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft.

Bei Fragen zur barrierefreien Lesbarkeit der Dokumente wenden Sie sich bitte an folgende Kontaktadresse: Abt.23@bmnt.gv.at.

 

Veröffentlicht am 31.07.2018, Koordination ländliche Entwicklung und Fischereifonds (Abteilung II/2)