Synergien zwischen LEADER und regionalen Klimaforderungen

Die Studie des Umweltbundesamts analysiert die Lokalen Entwicklungsstrategien und lotet Synergien von LEADER mit den Unterstützungsmöglichkeiten und Förderungen für Klima- und Energiemodellregionen und Klimawandelanpassungsregionen des Klima- und Energiefonds aus. Dass die drei „Regionstypen“ in ähnliche Richtungen steuern, erscheint somit auf der Hand liegend. Im Detail aber herauszuarbeiten, wie und ob sie zusammenspielen, war ein Ziel dieser Studie. Dazu erfolgte eine vergleichende Analyse der Ländlichen Entwicklungsstrategie und der Unterstützungsmöglichkeiten der Programme Klima- und Energiemodellregionen und Klimawandelanpassungsregionen des Klima- und Energiefonds sowie eine Umfrage bei den Regions-Managerinnen und -Managern.

In dieser Studie wurden alle 77 Ländlichen Entwicklungsstrategien hinsichtlich ihrer geplanten Ziele und erwünschten Resultate in allen Themenbereichen analysiert und die Ergebnisse so dargestellt, dass ein klarer und strukturierter Überblick und Auswertungen zu den Inhalten möglich sind.

Fast alle LEADER-Regionen beschäftigen sich in ihrer Ländlichen Entwicklungsstrategie mit dem Themen Energie, im speziellen mit erneuerbaren Energien und teilweise auch mit anderen klimarelevanten Aspekten. Sowohl LEADER, als auch die Klima- und Energiemodellregionen und Klimawandelanpassungsregionen des Klima- und Energiefonds haben einen klar definierten Regionsbezug und sind zum Teil auch eng miteinander verflochten, manchmal sogar deckungsgleich.

 

Die Studie formuliert Empfehlungen, um die Synergien bestmöglich zu nützen.

Veröffentlicht am 27.06.2019, Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit (Abteilung VII/6)