Diskussionsformat #Stallgespräche

Mit den bundesweiten „Stallgesprächen“ besuchte BM Köstinger die Steiermark und Kärnten. In lockerer Atmosphäre diskutierte sie jeweils mit rund 150 begeisterten Jugendlichen.

Agrarpolitik dort diskutieren, wo sie gelebt wird – auf den Höfen.“ So lautet das Motto Stallgespräche, die vom BMNT gemeinsam mit der Landjugend und der Landwirtschaftskammer organisiert werden. Bundesministerin Elisabeth Köstinger besucht sämtliche Bundesländer, um mit jungen Menschen über die Zukunft der Landwirtschaft zu diskutieren. Das Format bindet Jugendliche aktiv in die Diskussion agrarpolitischer Zukunftsthemen ein – mit digitalen Live-Votings sowie Quiz- und Meinungsabfragen.

„Die Jugend von heute gestaltet den ländlichen Raum von morgen. Doch viele Jugendliche tun sich schwer, bei einer Versammlung vor hunderten Funktionärinnen und Funktionären aufzutreten, um ihre Meinung zu äußern. Diese Hemmschwelle wollen wir mit den Stallgesprächen überwinden – es ist ein bodenständiges Format, bei dem wir auf Augenhöhe diskutieren“, erklärte die Ministerin.

Auftakt in der Steiermark

An der Auftaktveranstaltung am Winkelhof beteiligten sich unter anderem der Bundesleiter der Landjugend Martin Kubli, der Leiter der steirischen Landjugend Stefan Sonnleitner, Landesrat Johann Seitinger und die Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Steiermark Maria Pein. Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Themen „Ländlicher Raum“ und „Mehr Wertschöpfung in unseren Betrieben“.

#Stallgespräch Nummer 2 in Kärnten

Über „Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik“ diskutierten engagierte Jugendliche an der landwirtschaftlichen Fachschule Litzlhof. Mit am Tisch saßen Kammerpräsident Johann Mößler sowie für die Landjugend Kärnten Landesleiter Herwig Dreißler und Agrarsprecher Christian Wuzzela.

Veröffentlicht am 27.05.2019, Koordination ländliche Entwicklung und Fischereifonds (Abteilung II/2)