ICT-AGRI-Food: Europäisches Forschungsnetzwerk zur Förderung digital unterstützter Ernährungssysteme

Die Digitalisierung ist sprichwörtlich in aller Munde, denn: Sie bietet große Chancen in Ernährungssystemen. Um deren Umsetzung in der gesamten Wertschöpfungskette zu steigern, ist interdisziplinäre, grenzüberschreitende Forschung unter Einbindung der relevanten Akteurinnen und Akteure erforderlich.

Durch die aktive Mitarbeit des BMNT auf europäischer Ebene wird die Beteiligung österreichischer Forschungseinrichtungen an einer Ausschreibung des ICT-Konsortiums ermöglicht. Die Vorbereitungen dazu haben bereits im September 2018 begonnen.

Der ERA-NET Cofund ICT-AGRI-FOOD möchte exzellente, transnationale Forschungsprojekte mit interdisziplinärem Ansatz „vom Acker bis zum Teller“ initiieren und digitale Lösungen für nachhaltige Ernährungssysteme schaffen. Durch den sogenannten „Multi-Akteur-Ansatz“ werden alle Akteure entlang Wertschöpfungskette einbezogen.

Insgesamt nehmen 29 Förderorganisationen aus 22 Ländern und 3 europäischen Regionen an ICT-AGRI-FOOD teil. Für die Förderung von Forschungsprojekten stehen in der ersten Bekanntmachung mehr als 20 Mio. € an nationalen, regionalen und EU-Fördermitteln zur Verfügung.

Ende November 2019 ist die erste von der Europäischen Kommission kofinanzierte transnationale Bekanntmachung zum Cofund ICT-AGRI-FOOD vorgesehen. Der Themenbereich der Bekanntmachung umfasst die gesamte Wertschöpfungskette des Agrar- und Ernährungssektors mit besonderem Fokus auf die Nachhaltigkeit und Transparenz der Sektoren, welche mittels Entwicklung neuer digitaler Technologien in transdisziplinären Forschungsprojekten gestärkt werden sollen.

Die Vorankündigung zur Bekanntmachung und nähere Informationen sind auf der Website des ERA-NET Cofunds ICT-AGRI-FOOD unter https://www.ictagrifood.eu zu finden.

Veröffentlicht am 06.11.2019, Forschung, Entwicklung und Unternehmensservice (Abteilung Präs. 8)