VIKTUALIA 2014 - die besten Projekte

Bundesminister Andrä Rupprechter a.D. zeichnete am 27. Mai 2014 die besten und ambitioniertesten Projekte gegen die Lebensmittelverschwendung aus.

Der Preis VIKTUALIA 2014 wurde im Rahmen der Initiative "Lebensmittel sind kostbar!" des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus zum zweiten Mal vergeben. "Die prämierten Einreichungen zeigen hohe Kreativität, wirkungsvollen und langfristigen Einsatz für die Verringerung von Lebensmittelabfällen und eine hohe Kompetenz in der Auseinandersetzung mit diesem so wichtigen Thema", freute sich der Bundesminister anlässlich der feierlichen Preisverleihung in Wien. Durch den Abend führte Moderatorin Barbara Stöckl.

In sechs Kategorien wurden Projekte und Ideen mit dem Sieger-Statuette VIKTUALIA 2014 ausgezeichnet:

Kategorie Landwirtschaft und Regionale Projekte: Gesunde Gemeinde – Gemeindebücherei Schwertberg mit dem Projekt „Sozialgartl“.

Das Projekt ist ein gutes Beispiel dafür, wie mit wenig Aufwand viel bewirkt werden kann. Lebensmittel werden über die Gemeindebücherei weiter gegeben und somit vor dem Wegwerfen bewahrt.

Kategorie Wirtschaft: REWE International AG mit dem Projekt „Wunderlinge“.

Mit diesem Projekt setzt REWE ein Zeichen, dass Lebensmittel trotz „optischer Mängel“ nicht vernichtet werden müssen und ihren gesellschaftlichen Wert haben. Bei Obst und Gemüse sind es 70 Tonnen pro Woche, die früher nie in den Handel gelangt wären.

Kategorie Gastronomie und Großküchen: Fa. ISS MICH! mit dem Projekt „ISS MICH!“.

Hier werden nicht handelstaugliche, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel in Einzelportionen eingekocht und an InteressentInnen wie z.B Unternehmen ohne eigene Kantine ausgeliefert.

Kategorie Schul- und Jugendprojekte: HLFS St. Florian mit dem Projekt „Küche“.

Die Schule hat mit Hilfe der SchülerInnen den Speiseplan umstrukturiert und durch eine optimierte Bedarfserhebung sowie Menübestellung erheblich zu einer Verringerung von Lebensmittelabfällen beigetragen.

Kategorie Soziale Initiativen und Projekte: Caritas der Erzdiözesen Wien mit dem Projekt „LE+O – Lebensmittel und Orientierung“.

Mit dem Projekt „LE+O“ arbeitet die Caritas Wien gemeinsam mit Pfarren der Erzdiözese Wien an einer Umverteilung von Lebensmittelüberschüssen an bedürftige Menschen. Pro Jahr werden dadurch  über 400 Tonnen Lebensmittel weiter gegeben werden.

Kategorie Privates Engagement: Fanz Metzler mit dem Projekt „MIKIKO“.

Mit seinem Projekt „Mit Kindern kochen“ konnte Franz Metzler mit Kochkursen in Schulen weit über eintausend SchülerInnen überzeugen, dass mit Lebensmitteln sorgsam umgegangen werden soll.

Eine ausführliche Beschreibung der Projekte finden Sie in der nebenstehenden Broschüre.

Veröffentlicht am 06.10.2014, Abfallvermeidung, -verwertung und -beurteilung (Abteilung V/6)