Weinviertler Erdäpfel

Seit Jahrhunderten traditioneller Anbau von Erdäpfeln im Weinviertel, Niederösterreich.

Registernummer: 80

Offenlegungsdatum

Im Jahr 1761 wurden Erdäpfel durch Pfarrer Eberhart Jungblut in die Region Weinviertel eingeführt.

Titel

Weinviertler Erdäpfel

Kurzdarstellung oder Behauptung

Seit Jahrhunderten traditioneller Anbau von Erdäpfeln im Weinviertel, Niederösterreich.
Besondere Boden- und klimatische Verhältnisse in der Region Weinviertel bewirken im Zusammenspiel mit den Anbauverfahren, der Reife bei der Ernte und den Lagerungsbedingungen Erdäpfel von höchster Qualität mit charakteristischem Erscheinungsbild und Geschmack.

Produktbezeichnung, Produktklasse

Erdäpfel, Gemüse

Name der Region

Weinviertel, Niederösterreich, Österreich

Suchgebiet

Lebensmittel und Landwirtschaft

Name des Informationsgebers

Edmund Rauchberger
2020 Hollabrunn

Name des Antragstellers für den Titel

Keine Angabe

Inhaber des Wissens oder zugehöriger Quellen

Landwirte in der Region Weinviertel
Erzeugergemeinschaft Bauernerdäpfelverkaufs GmbH
Frisch& Frost Nahrungsmittel GmbH

Empfänger, Inhaber, Bevollmächtigter, Eigentümer eines Titels

Keine Angabe

Beschreibung

Geschichte:

Die Kartoffel entstammt dem Gebiet der Anden und wurde vermutlich vor etwa 7000 Jahren zuerst in Peru kultiviert. 1536 brachte der Eroberer Pizarro die Erdäpfel von Südamerika nach Spanien, von wo sie über ganz Europa verbreitet wurden.

Es wird angenommen, dass um 1620 Mönche im Garten des Klosters Seitenstetten (Mostviertel, Niederösterreich) erstmals Kartoffeln anbauten.

Kaiserin Maria Theresia (1740 bis 1780) förderte den Anbau von Kartoffeln. Die verstärkte Akzeptanz von Erdäpfeln als Nahrungsmittel zeigte sich im sogenannten „Kartoffelkrieg“ (1778 bis 1779), wo Preußische und Österreichische Truppen die Erdäpfel der Feinde ausgruben, um den Feinden die Nahrungszufuhr vorzuenthalten.

1761 machte Eberhart Jungblut, ein luxemburgischer Pfarrer, welcher in Prinzendorf bei Mistelbach lebte, die Kartoffel im Weinviertel bekannt, indem er sich Samen aus seiner Heimat bringen ließ. In den Hungerjahren 1772/73 konnte durch den Anbau von Kartoffeln die schlimmste Not in seiner Pfarre gelindert werden. Zu Ehren von Pfarrer Jungblut († 1795) ließ man 1834 an der Kirchenmauer ein "Erdäpfel-Denkmal" errichten.

Mitte des 19. Jahrhundert zerstörte die Kraut- und Knollenfäule, verursacht durch Phytophthora infestans, einen Großteil des Erdäpfelanbaus. 1874 wurde der Kartoffelkäfer zur größten Pest in der europäischen Kartoffelproduktion. Diese zwei Katastrophen führten jedoch zur Züchtung widerstandsfähiger Sorten und zur Verbesserung von Pflanzenschutz und Pflegetechniken.

1990 wurde die Firma „Frisch & Frost GmbH“ gegründet. Die Wurzeln des Unternehmens gehen zurück auf die 1966 gegründete „Kartoffelverwertung Hollabrunn“. In diesem Jahr wurden die Grundsteine für den Vertragsanbau für Erdäpfeln im Weinviertel gelegt.
1999 wurde die „Erzeugergemeinschaft Bauernerdäpfelverkaufs GmbH“ in Hollabrunn, Weinviertel gegründet.

Heute betrifft der Vertragsanbau in der Genuss Region Österreich „Weinviertler Erdäpfel“ einerseits frische Speisekartoffeln und andererseits Speiseindustriekartoffeln für tiefgekühlte und gekühlte Produkte.

Gebiet/ Region:

Das hügelige Weinviertel liegt im Nordosten Niederösterreichs. Der Name „Weinviertel“ ist seit etwa einem Jahrhundert gebräuchlich.
Im Osten grenzt das Weinviertel mit dem Fluss March an die Slowakei, im Norden an Böhmen (Tschechien). Im Süden bilden der Wagram, die Donau und das Marchfeld die Grenze zum Mostviertel und Industrieviertel. Im Westen stellt der Manhartsberg die Abgrenzung zum Waldviertel dar.
Das Weinviertel umfasst die Bezirke Gänserndorf, Hollabrunn, Korneuburg und Mistelbach und kleine Teile der Bezirke Tulln, Horn, Krems-Land und Wien-Umgebung.

Das Zentrum des Produktionsgebiets ist die Region „Land um Hollabrunn“ mit den Gemeinden Hollabrunn, Göllersdorf, Grabern, Guntersdorf, Nappersdorf-Kammersdorf und Wullersdorf. Das Anbaugebiet erstreckt sich jedoch prinzipiell über das gesamte Weinviertel.

Die Anbaufläche der Erdäpfel in der Region Weinviertel beträgt rund 6.000 ha. Rund ¼ der in Gesamtösterreich angepflanzten Erdäpfelmenge werden im Weinviertel produziert.
Im Jahr 2008 produzierten ca. 450 für die Genuss Region Weinviertler Erdäpfel.

Boden- und Klimaverhältnisse:

Die Bodentypen in der Region Weinviertel sind auf Grund des großen Gebietes sehr unterschiedlich. Es dominieren Löss-, Lehm-, Urgestein- und Schwarzerdeböden. Die Böden, auf denen Erdäpfel angebaut werden, sind im Allgemeinen leicht, sandig-lehmig, nährstoffreich und nicht allzu feucht. Die besten Bedingungen für die Entwicklung und den Anbau der Weinviertler Erdäpfel bringen die nicht zu schweren Lehmböden und ihre abgewandelten Braunerden. Die Böden sollten keine Steine aufweisen, um zu verhindern, dass die Kartoffelschale beschädigt wird.

Das Klima ist kontinental mit pannonischem Einfluss im äußersten Osten. Die Sommer sind überwiegend heiß und trocken; die Winter kalt, schneearm und frostreich.
Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 10,4 °C. Der jährliche Niederschlag ist gering, zwischen 500 und 600 mm.
Das trockene Klima verhindert zwar hohe Kartoffelerträge, bietet jedoch ideale Bedingungen für Qualitätserdäpfel von gutem Ruf.

Weinviertler Erdäpfel:

Die spezifischen Boden- und klimatischen Bedingungen in der Region bewirken im Zusammenspiel mit ausgewählten Erdäpfelsorten, spezifischen Anbauverfahren, perfekter Reife bei der Ernte und den besonderen Lagerungsbedingungen Kartoffeln mit charakteristischem Erscheinungsbild und Geschmack.

Methode der Produktion:

Im Kontext mit Genuss Region Österreich gelten folgende Kriterien für Weinviertler Erdäpfel.

Saatgut:

Erdäpfel sind Knollen der mehrjährigen Pflanze Solanum tuberosum L. aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).
Zur Erzeugung von Weinviertler Erdäpfel werden besonders gut angepasste Sorten verwendet. Es sind nur zertifizierte Samen erlaubt. Die Verwendung von gentechnisch verändertem Saatgut ist nicht erlaubt. Im Erntejahr 2009 wurden die Sorten Agata, Princess, Ditta, Marabel, Tosca, Melody Agria, Laura, Fabiola für Speiseerdäpfel kultiviert.
Die Sorten Agria und Ditta werden als Industriekartoffeln zur Verarbeitung zu tiefgekühlten und gekühlten Produkten angebaut. Die jährlich aktualisierte Sortenliste der verwendeten Kartoffeln für die Genuss Region Weinviertler Erdäpfel ist unter www.genuss-region.at oder bei der „Erzeugergemeinschaft Bauernerdäpfelverkaufs GmbH“ erhältlich.

Boden und Düngung:

Weinviertler Erdäpfel werden ausschließlich auf Flächen kultiviert, die in einer Ackerschlagkartei eines Landwirts verzeichnet sind. Dies sichert die Rückverfolgbarkeit bis zum Feld.

Die Böden für die Erdäpfelproduktion müssen eine optimale Nährstoffversorgung aufweisen. Aus diesem Grunde sind alle fünf Jahre Bodenuntersuchungen von einem anerkannten Institut durchführen zu lassen.
Zum Zweck der Bodenfruchtbarkeit können die Felder mit Gras oder gemulchtem Stroh für mehrere Monate bedeckt werden. Müllkompost, Klärschlamm, Stallmist und Gülle sind nicht erlaubt. Stallmist und Gülle sind für Speiseindustriekartoffel nicht zulässig. Jedoch können Speisekartoffeln nach einer Wartefrist von 12 Monaten kultiviert werden.
Düngung ist erlaubt, wenn sie gerechtfertigt ist.
Die Düngung unterliegt den Anforderungen des Österreichischen Programms zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft (ÖPUL). Die Düngegaben sind in der Ackerschlagkartei zu dokumentieren.
Dabei ist besonders auf die optimale Versorgung mit Phosphor und Kali zu achten, um eine Qualitätsminderung oder einer Verschlechterung der Kocheigenschaften (z.B. Nachdunkelung nach dem Kochen) der Erdäpfel zu vermeiden.

Fruchtfolge:

Eine Fruchtfolge ist notwendig, um die Kartoffelkrankheiten oder die Pest zu verhindern. Die Fruchtfolge kann inkludieren Erdäpfel, Getreide wie Weizen oder Braugerste, Zuckerrüben, Mais und Rapssamen. Erdäpfel werden nach drei, vorzugsweise nach 4 bis 5 anderen Kulturen angebaut, um die Qualität der Knolle zu steigern.

Anbau:

Weinviertler Erdäpfel werden im Frühjahr gepflanzt, meistens Ende März bis April. Die Saatknollen werden entsprechend konditioniert, damit sie nach dem Legen rasch aus dem Boden treiben.
Nachdem der Boden aufgewärmt ist, erfolgen in einem Arbeitsgang durch Pflügen die Formung der Furchen, das Legen der Knollen und das Zudecken. Der Abstand zwischen den Furchen beträgt etwa 75 cm. Je nach Sorte werden 30.000 bis 38.000 Pflanzenstellen pro ha angelegt, was einen Ertrag von 20 bis 50 Tonnen pro ha bringt. Bei Speiseindustriekartoffeln zur Herstellung von tiefgekühlten und gekühlten Produkten kann der Ertrag auch etwas höher liegen.

Pflanzenschutzmaßnahmen:

Für Speiseerdäpfel und Verarbeitungserdäpfel sind die Vorgaben des Österreichischen Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft (ÖPUL) einzuhalten. Bei Speisekartoffeln sind nur jene Pflanzenschutzmittel zu verwenden, die nach Richtlinien des AMA Gütesiegels erlaubt sind. Für Verarbeitungserdäpfel wird die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln gemäß integrierter Produktion empfohlen.

Bewässerung:

Wenn die Böden trocken sind, ist eine Bewässerung mit Grundwasser erlaubt. Der Einsatz von kontaminiertem Oberflächenwasser oder ungeklärtem Brauchwasser ist verboten.

Ernte, Sortierung und Lagerung:

Weinviertler Erdäpfel werden ausschließlich in der Region Weinviertel geerntet, sortiert und gelagert. Damit wird eine Vermischung mit Erdäpfeln anderer Regionen vermieden und die Rückverfolgbarkeit der Ware gesichert.
Wenn die Erdäpfel reif und schalenfest sind und die Witterungs- und Bodenbedingungen im Herbst geeignet sind, werden die Kartoffelsorten separat (sortenrein) mit Erntemaschinen geerntet. Die Schonung der Knollen hat absolute Priorität bei der Ernte.

Die sorgfältige Lagerung der Erdäpfel erfolgt im eigenen Betrieb oder in regionalen Lagerhallen mit speziell dafür eingerichteten Lüftungssystemen. In diesen werden die Erdäpfel in Holzkisten bei idealen Temperaturbedingungen gelagert. Dadurch wird eine Druckbeschädigung oder vorzeitiges Altern verhindert und die Erdäpfel können über den Winter gelagert werden. Die Kisten sind mit Informationen bezüglich Namen des Produzenten, Erntedatum, Lieferdatum und Kartoffelsorte versehen.
Die Erdäpfel werden händisch nach Größe, Aussehen und Qualität verlesen. Danach werden die Erdäpfel in kleinen Verkaufseinheiten von bis zu 3 kg verpackt. Für Direktvermarktung können auch größere Einheiten verwendet werden.

Ursprungsnachweis:

Weinviertler Erdäpfel müssen entlang der Lebensmittelkette rückverfolgbar sein. Deshalb müssen die Landwirte verpflichtend Aufzeichnungen über die verwendeten Felder und Sorten und über das Ernten der unterschiedlichen Sorten führen.
Die regionalen Verpackungsbetriebe verzeichnen den Lieferanten, die Kartofffelsorte, die Kartoffelmenge, das Lieferdatum und den Stärkegehalt.
Im Lebensmitteleinzelhandel sind die Speiseerdäpfel mit dem Namen des landwirtschaftlichen Erzeugers gekennzeichnet. wodurch es für den Konsumenten möglich ist das Produkt bis zum Produzenten der Weinviertler Erdäpfel zurück zu verfolgen.

Qualität:

Weinviertler Speiseerdäpfel sind von Premiumqualität, die über die Anforderungen an die Qualitätsklasse I der „ÖsterreichischenVerordnung über Qualitätsklassen für Speisekartoffeln“ hinausgeht.

Für Weinviertler Industriekartoffeln zur Verarbeitung zu tiefgekühlten und gekühlten Produkten gelten folgende Qualitätsbestimmungen:

Erdäpfel müssen sein:

  • sortenrein (keine Vermischung mit anderen Kartoffeln)
  • gut ausgereift und schalenfest (Lagerware)
  • gesund, trocken und möglichst erdfrei
  • frei von Fremdgeruch oder Fremdgeschmack
  • frei von Kartoffelkrebs und Tiefenschorf
  • über 10 °C Knollentemperatur vor der Lagerung

Qualitätskontrolle:

Die Produktion von Weinviertler Erdäpfeln unterliegt den Bestimmungen des ÖPUL und den Bestimmungen des AMA Gütesiegels (für Speisekartoffel).
Beide Kontrollen erfolgen durch akkreditierte Kontrollstellen.
Zusätzliche Vereinbarungen können bei Vertragsanbau angefordert werden.
AMA Gütesiegel entspricht den Kriterien von Global GAP für Landwirte in Österreich. Zertifizierte Abpacker, Verarbeiter und Händler wenden den International Food Standard (IFS) an.

Vermarktung:

Weinviertler Erdäpfel werden hautsächlich über den Lebensmitteleinzelhandel im Premiumsegment in den Einheiten von 1,5 bis 3 kg vermarktet.
Einige Landwirte verkaufen die Erdäpfel direkt (Ab Hof, Bauernmärkte, regionale Gastronomie).

Das Unternehmen „Frisch & Frost/Bauernland“ mit Sitz in Hollabrunn ist der größte Verarbeiter von Speiseindustriekartoffeln in Österreich. Die Rohware für die Kartoffelprodukte von Bauernland kommt von über 350 Vertragsbauern.
Die Handelsmarke „Bauernland“ ist bereits seit über 30 Jahren erfolgreich am Markt vertreten. Ihre „Bauernland Bauernhof-Garantie“ ist der erste, echte Herkunftsnachweis bei einem verarbeiteten Erdäpfelprodukt in Europa und erlaubt die Rückverfolgung zurück zum Bauern.
Die Kunden von „Frisch & Frost“ sind der Großhandel, Lebensmitteleinzelhandel, Catering, Gastronomie, Systemgastronomie und Großkunden im In- und Ausland.

Verwertung:

Erdäpfel sind traditionelle Bestandteile der österreichischen Küche und werden in Form von Suppen (Wiener Erdäpfelsuppe), Strudeln, Beilagen, Salaten (Erdäpfelsalat) und von anderen Erdäpfelspezialitäten (Erdäpfelgulasch) zubereitet.
Die Marke „Bauernland“ bietet qualitativ hochwertige Convenience-Produkte an, die traditionelle Österreichische Kartoffelrezepte mit aktuellen Ernährungstrends verbinden.

Zusammenhang mit dem geographischen Gebiet und Traditionellem Wissen

  • Spezielle leichte, sandig-lehmige Böden, welche nährstoffreich sind, und das trockene pannonische Klima bieten ideale Bedingungen für den Anbau von Erdäpfeln von höchster Qualität.
  • Spezielle Produktionsmethoden und geografische Bedingungen ermöglichen die Produktion von Erdäpfeln, die hinsichtlich Geschmack Besonderes bieten.
  • Die Erzeugung von Weinviertler Erdäpfel ist das Ergebnis des Traditionellen Wissens, das an die in diesem Bereich Tätigen weitergegeben wurde: Traditionelles Wissen und Erfahrung der Erdäpfelbauern (Anpassung der Produktion an die Gegebenheiten der Umwelt, Auswahl von Sorten, Vertragsanbau) und der Erfahrung der Aufkäufer und Einzelverkäufer in der Vermarktung und Wissen um die Verarbeitung von Kartoffeln zu Convenience-Produkten.

Schutz:

Keine Angabe

Schlüsselworte

Lebensmittel und Landwirtschaft, Traditionelles Wissen, Österreich, Niederösterreich, Region, Weinviertel, Erdäpfel, Kartoffel, Solanum tuberosum L, Weinviertler Erdäpfel

Bibliographie/ Referenzen

Letzter Zugriff aller Internetreferenzen erfolgte am 28. September 2009.

Sprachcode

Deutsch

Regionaler Ansprechpartner

Edmund Rauchberger
2020 Hollabrunn
Aspersdorf 54
Telefon: 02952/2967
Fax: 02952/2967-4
E-mail: edmund@erdaepfelhof-rauchberger.at
Homepage: www.landumhollabrunn.at

Autoren

Mag. Eva Sommer, Dr. Erhard Höbaus

Veröffentlicht am 30.10.2017, Agrarische Wertschöpfungskette und Ernährung (Abteilung II/8)