Sonderrichtlinie Imkereiförderung 2020-2022

Frau Bundesministerin Patek hat am 12. Dezember 2019 die neue „Sonderrichtlinie Imkereiförderung 2020-2022“ genehmigt. Sie dient zur Umsetzung des Österreichischen Imkereiprogramms 2020-2022.

Die Sonderrichtlinie dient zur Umsetzung des Österreichischen Imkereiprogramms 2020-2022.

Die Imkereiwirtschaft ist ein Sektor, dessen wichtigste Funktionen die Erzeugung von Honig und anderen Imkereiprodukten sowie die Erhaltung des ökologi­schen Gleich­gewichts sind. Ziele dieser Sonderrichtlinie sind daher insbesondere die Erhaltung einer gesunden, flächendeckenden Bienenhaltung und Imkereiwirtschaft, die Sicherstellung der unverzichtbaren Bestäubungsfunktion der Bienen für die landwirtschaftlichen Nutzpflanzen und darüber hinaus für das gesamte Ökosystem sowie die Bekämpfung und Prävention von Bienenkrankheiten auf Grundlage des Österreichischen Bienengesundheitsprogramms 2016.

Die Imkereiförderung wird über die Agrarmarkt Austria (AMA) abgewickelt. Imkerinnen und Imker können nach dieser Sonderrichtlinie Zuschüsse für Investitionen oder den Ankauf von imkerlichen Kleingeräten beantragen. Darüber hinaus werden einzelbetriebliche Beratungen im Rahmen des Honigqualitätsprogramms, spezielle Betriebsberatungen und Betriebserhebungen im Bereich der Bienengesundheit sowie die praktische Bekämpfung der Varroatose durch Sachverständige gefördert.

Dem Bereich der Bienengesundheit wird durch gezielte Aus- und Weiterbildungsangebote auf Basis des „Österreichischen Bienengesundheitsprogramms 2016“ spezielles Augenmerk geschenkt. Insbesondere werden jedoch auch für Jungneueinsteigerinnen und Jungneueinsteiger spezielle Maßnahmen ergriffen.

Mit der Förderung von sogenannten "Jungneueinsteigerpaketen", bestehend aus Magazinbeuten, Kunstschwärmen, Reinzuchtköniginnen und Studienmaterial in Verbindung mit einem Grundkurs wird eine breite Basis für den Einstieg vieler neuer Jungimkerinnen und Jungimker gelegt um eine Steigerung der österreichischen Produktion von Honig und anderen wertvollen Bienenerzeugnissen zu erreichen.

Die Sonderrichtlinie gilt für die nächsten drei Imkereijahre. Mit den seitens der Europäischen Union genehmigten Kofinanzierungsmitteln stehen insgesamt 5,282 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln für unsere Imkerinnen und Imker zur Verfügung. Im Vergleich zum alten Programm werden damit knapp 60.000 Euro mehr an öffentlichen Mitteln für den Imkereisektor eingesetzt.

 

 

 

Veröffentlicht am 17.12.2019, Tierische Produktion (Abteilung II/6)