Rinderbestand am 1. September 2018

Der trockene und heiße Sommer ist auch an einem etwas stärkeren Rückgang der Milchkuhbestände erkennbar. Die Anzahl der Milchkühe gingen in den Sommermonaten um -7.165 Stück, fast dreimal so stark wie in im Mittel die fünf vorangegangenen Jahre (-2.573 Stück.) zurück.

Der Vergleich im Jahresabstand zum 1. September 2017:

Der Rinderbestand ist zum 1. September 2018 mit 1.909.596 Stück im Jahresvergleich leicht gesunken (-1,7% oder -32.451 Stück). Die Kälber bis zu einem halben Jahr gehen um -0,6% oder -1.699 Stück, die Anzahl der älteren Rinder über 2 Jahr in Summe um -18.160 Stück (-2,1%) zurück. Davon ist die Anzahl der Mutterkühe um -11.061 Stück (-5,3%) und die der Milchkühe um -1,3% oder -6.857 Stück zurückgegangen.

Die Rinderanzahl verringerte sich in Oberösterreich um -10.907 Stück (-1,9%), in Niederösterreich um -8.213 Stück (-1,9%), in der Steiermark ( -3.294 Stück, -1,0%) und Salzburg (-3.271 Stück, -2,0%) im Jahresvergleich. Von den -6.857 Milchkühen, die es im Jahresvergleich weniger gab, wurden in Oberösterreich um -2.551 Stück, in Niederösterreich um -1.608 Stück und in Tirol um -1.095 Stück weniger gehalten.

Zum 1. September 2018 gab es in Österreich 58.357 Rinderhalter (-2,4% gegenüber September 2017) davon 29.454 Milchbauern (-3,3%).

Veröffentlicht am 25.10.2018, Grundsatzabteilung Agrarpolitik, Datenmanagement und Weiterbildung (Abteilung II/1)