Blühwiese im Augarten

Eine Blühwiese für Bienen gibt es künftig im Augarten: Bundesministerin Elisabeth Köstinger säte am Donnerstagnachmittag gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Inklusionsschule Leopoldstraße Wiesenblumensaatgut beim Flakturm aus. Pflanzen wie Margeriten, Flockenblume, Wiesen-Salbei oder Johanniskraut werden in den kommenden Jahren das Erscheinungsbild des Augartens prägen.

Gemeinsam mit „Natur im Garten“ soll mit dem Projekt Artenvielfalt und ökologisches Bewusstsein gefördert werden. Auch ein Turm der Artenvielfalt, der Nist- und Brutstätte für viele Insekten ist, wird von der Österreichischen Gartenbaugesellschaft errichtet.

Der Artenreichtum einer Wiese hängt von Mahd und Nährstoffhaushalt ab. Je nährstoffarmer eine Wiese ist, desto artenreicher ist sie. Im Augarten wurde daher in die Wiese Sand in den Boden eingearbeitet, um sie abzumagern.

Blühwiesen sind besonders ressourcenschonend, da sie keine zusätzliche Bewässerung brauchen, sobald sie den Boden lückenlos bedecken.

Veröffentlicht am 08.06.2018, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)