Für Gemeinden

 

Förderungen für Gemeinden

 

Gebäude / Heizung

Wärmepumpe < 100 kW

Mehr dazu.

 

Wärmepumpe ≥ 100 kW

Es werden Wärmepumpen zur Bereitstellung von Heizwärme und/oder Warmwasser gefördert. Bei Wärmepumpen, die auch zur Kühlung eingesetzt werden, können nicht die gesamten Investitionskosten gefördert werden, sondern nur jene Kosten, die dem Heizbetrieb zugerechnet werden können. Mehr dazu.

 

Fernwärmeanschluss < 100 kW

Mehr dazu.

 

Fernwärmeanschluss ≥ 100 kW

Gefördert werden alle Anlagenteile für einen Fernwärmeanschluss mit einer Leistung ≥ 100 kW, die sich innerhalb Ihrer Grundstücksgrenze und in Ihrem Eigentum befinden. Mehr dazu.

 

Holzheizung < 100 kW
Mehr dazu.

 

Holzheizung ≥ 100 kW und Mikronetze Eigenversorgung

Gefördert werden unter anderem Kesselanlagen, die mit Holzpellets, Hackgut aus fester Biomasse oder Stückholz betrieben werden, Kesselanlagen für Zentralheizungen und zur Erzeugung von Prozessenergie, Mikronetze zur innerbetrieblichen Wärmeversorgung in Verbindung mit einer Kesselanlage. Mehr dazu.

 

"Raus aus dem Öl"

Die Sanierungsoffensive 2019 mit dem „Raus aus dem Öl-Bonus“ wurde mit 18.06.2019 erfolgreich beendet. Die zur Verfügung stehenden Förderungsmittel wurden vollständig ausgeschöpft. Mehr dazu.

Gebäude / Heizung / Energiesparen

Energiesparmaßnahmen (Wärmerückgewinnung, Heizungsoptimierung, Beleuchtung, Effizienzsteigerungen)

Gefördert werden Wärmerückgewinnung von Kälteanlagen und von Lüftungsanlagen, andere Arten der Wärmerückgewinnung, die Optimierung von Heizungen in Bestandsgebäuden, von fossilen Prozesswärmeerzeugern, von Beleuchtung im Freien etc. Mehr dazu.

Gebäude / Solaranlagen

Thermische Solaranlagen ≥ 100 m² (für Heizung, Warmwasser, Kühlung)
Gefördert werden Solaranlagen ≥ 100 m² Bruttokollektorfläche für Warmwasserbereitung, Raumheizung, Prozesswärme und Solaranlagen (unabhängig von der Kollektorfläche) für den Antrieb von Kühlanlagen. Neben der Anlage werden auch Planung und Montage als förderungsfähige Kosten anerkannt. Mehr dazu.

 

Thermische Solaranlagen < 100 m²

Gefördert wird die Neuerrichtung und Erneuerung von thermischen Solaranlagen mit weniger als 100 m² Bruttokollektorfläche zur Warmwasserbereitung, Raumheizung und Prozesswärme. Mehr dazu.

Gebäude / Neubau

Neubau in energieeffizienter Bauweise

Gefördert wird der Neubau von betrieblich genutzten Gebäuden in energieeffizienter Bauweise, die die Anforderungen der OIB-Richtlinie erheblich unterschreiten. (Förderfähig sind beispielsweise Dämmung der thermischen Hülle, Fenster und Außentüren, außenliegende Verschattungssysteme, Wärmerückgewinnungsanlagen bei Lüftungssystemen, dazugehörige Arbeitsleistungen). Mehr dazu.

Gebäude / Beleuchtung LED-Systeme im Innenbereich

Gefördert werden LED-Systeme zur Beleuchtung von betrieblich genutzten Bestandsobjekten wie der Tausch von konventionellen Leuchten auf LED-Systeme sowie Lichtsteuerungssysteme in Kombination mit LED-Beleuchtungssystemen. Mehr dazu.

Mobilität

E-Mobilität für Betriebe 2019-2020

Im Rahmen einer gemeinsamen Förderungsaktion des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und der Autoimporteure wird in den Jahren 2019 und 2020 die Anschaffung von PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- und Plug-In-Hybrid Antrieben sowie Range Extender für den betrieblichen Einsatz unterstützt. Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2020 eingebracht werden. Mehr dazu.

Wasser

Benchmarking
Förderungsmittel für das Benchmarking in der Wasserwirtschaft werden für Gemeinden, Verbände und Genossenschaften bereitgestellt. Gefördert werden die Teilnahmegebühren am Trinkwasserbenchmarking der ÖVGW oder am Abwasserbenchmarking des ÖWAV. Mehr dazu.

  Wasserversorgung
Förderungsmittel für die Wasserversorgung werden für alle österreichischen Gemeinden, Verbände, Kommunalunternehmen und Genossenschaften bereitgestellt. Gefördert werden die Ersterrichtung von Anlagen zur Wasserfassung (Brunnen, Quellen), zur Wasserspeicherung (Hoch-/Tiefbehälter), zur Wasserverteilung (Trinkwasserleitungen) und zur Wasseraufbereitung sowie Sanierungen entsprechender Anlagen älter als 40 Jahre und die Erstellung eines digitalen Leitungskatasters. Mehr dazu.
 

Abwasserentsorgung

Förderungsmittel für die Abwasserentsorgung werden für alle österreichischen Gemeinden, Verbände, Kommunalunternehmen und Genossenschaften bereitgestellt. Gefördert werden die Ersterrichtung von Abwasserreinigungsanlagen, von Abwasserableitungsanlagen (Kanalisation inkl. der zugehörigen Anlagenteile wie Pumpwerke, etc.) und von Schlammbehandlungsanlagen, die Sanierung von Abwasserbeseitigungsanlagen älter als 40 Jahre, die Anpassung von Abwasserreinigungsanlagen an den Stand der Technik, die Erstellung eines digitalen Leitungskatasters, Benchmarking sowie Planung und Bauaufsicht. Mehr dazu.

  Gewässerökologie

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung der Durchgängigkeit (z.B. Fischaufstiegshilfen) sowie Maßnahmen zur Restrukturierung morphologisch veränderter Fließgewässerstrecken (Renaturierung der Gewässer), die im Wasserbautenförderungsgesetz (WBFG) nicht gefördert werden können und nicht im Zusammenhang mit einer Wasserkraftnutzung stehen. Neben der Anlage werden auch Planung und Bauaufsicht als förderungsfähige Kosten anerkannt. Mehr dazu.

 

Hochwasserschutz

Förderungsmittel für den Hochwasserschutz werden für örtliche Interessenten, Gebietskörperschaften (Gemeinden) oder deren Zusammenschlüsse (Wassergenossenschaften und Wasserverbände) bereitgestellt. Die Anträge auf Förderung von Vorhaben aus Bundesmitteln können ausschließlich von der Bundeswasserbauverwaltung des Landes, im Namen der Begünstigten, eingebracht werden. Gefördert werden Herstellungs-, Instandhaltungs- und Betriebsmaßnahmen zur Verbesserung der Abflussverhältnisse (Hochwasserrückhalt), zum Schutz vor Hochwasser (lineare Schutzmaßnahmen) sowie zur Sicherung und Verbesserung der ökologischen Funktionsfähigkeit der Gewässer, soweit die obengenannten Ziele miterfüllt werden. Mehr dazu.

Altlasten Altlastensanierung

Gefördert werden alle Maßnahmen, die unmittelbar mit der Sanierung einer Altlast zusammenhängen wie etwa Vorleistungen (Erkundung, Planung), Herstellungs- und Durchführungsmaßnahmen, laufende Sanierungsmaßnahmen (Betriebskosten) für maximal fünf Jahre, Ablösen, Entschädigungen, Wiederherstellungsmaßnahmen etc. Mehr dazu.

Umwelt- und Energieberatung

Regionale Programme für Gemeinden

Die Regionalprogramme der Bundesländer bieten geförderte Beratungsleistungen für Betriebe und öffentliche Einrichtungen in den einzelnen Bundesländern. Ziel ist die Identifizierung von vorhandenen Potentialen und Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz, der Anwendung erneuerbarer Energieträger und Vermeidung von Abfällen.

Die Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von konkreten Investitionsmaßnahmen mittels Einzelberatungen, Ist-Zustandsanalysen und Workshopreihen stellt eine wichtige Vorstufe für Investitionsprojekte dar. Aus diesem Grund werden die Länderinitiativen durch Mittel der Umweltförderung im Inland unterstützt. Mehr dazu.

Beratungsleistungen u.a.:

  • Nachhaltigkeitsbericht/CSR Beratung
  • EMAS
  • ISO 14001 und andere Umweltmanagementsysteme
  • ÖKOPROFIT®
  • Re-Zertifizierung
  • Umweltzeichen Schulen/Bildungseinrichtungen/Kindergärten
  • Energieberatung und Gebäudesanierung
  • Mobilitätsmanagement Gemeinden
  • Beratung zur umweltgerechten Ausrichtung von Veranstaltungen nach der UZ-RL Green Events
  • Küchenprofi (Vermeidung von Lebensmittelabfällen)

 

Förderungen des Klima- und Energiefonds

für Gemeinden

Der Klima- und Energiefonds wurde 2007 durch die Bundesregierung ins Leben gerufen, um die Umsetzung ihrer Klimastrategie zu unterstützen – kurz, mittel- und langfristig. Eigentümer ist die Republik Österreich, vertreten durch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und dotiert aus Mitteln dieser beiden Ministerien. Er unterstützt mit seinen Programmen die Umsetzung der #misson2030 der Bundesregierung.

E-Mobilität in der Praxis 2019

Ab 2008 unterstützte der Klima- und Energiefonds die Markteinführung der Elektromobilität in Österreich mit dem Programm Modellregionen Elektromobilität. Rund 2.000 zweispurige Fahrzeuge (PKW) und 3.000 Ladepunkte wurden mit dem Programm in den 7 bestehenden Modellregionen umgesetzt. Mit vielen kleineren und größeren Umsetzungsprojekten (siehe www.e-connected.at) konnten strategisch und volkswirtschaftlich essentielle Erfahrungen über Geschäftsmodelle, raum-planerische Grundlagen und vor allem Zielgruppen gewonnen werden. Diese Erfahrungen bilden nun die Basis für die breite Einführung der E-Mobilität. Die Anträge können bis 18.10.2019 gestellt werden. Mehr dazu.

Energieforschungsprogramm 2019 - geplant

Das Energieforschungsprogramm 2019 des Klima- und Energiefonds unterstützt die Erforschung und Entwicklung zukunftsweisender IKT-basierter Technologien zur Anwendung im Energiesystem. Mehr dazu.

Erneuerbare Energien und Effizienzsteigerung 2019 - geplant

Der Klima- und Energiefonds fördert in Ergänzung und Abstimmung zur Thermischen Sanierungsoffensive der Bundesregierung bei Privaten die Verbreitung von Wärmeerzeugungsanlagen, die erneuerbare Energieträger nutzen, Heizsysteme auf Basis erneuerbarer Energien sowie Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Mehr dazu.

Förderaktion für Elektro-Zweiräder, Elektro-Fahrräder sowie Transporträder

Gefördert wird die Anschaffung von neuen Elektro-Zweirädern der Klassen L1e und L3e. Die Anschaffung von neuen Elektro-Fahrrädern ab Kauf einer Anzahl von 10 Stück sowie von neuen Transportfahrräder mit einem Ladegewicht > 80 kg mit und ohne Elektroantrieb. Die Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden. Die Aktion läuft bis 31.12.2020. Mehr dazu.

Green Finance 2019 - geplant

Programmziele:

• Mobilisierung von privatem Kapital für Investitionen in Klimaschutzprojekte
• Erhöhung der Attraktivität von grünen Finanzprodukten
• Etablierung von grünen Finanzprodukten

  Mehr dazu.  
KLAR! – Klimawandel-Anpassungsmodellregionen 2019 - geplant

Der Klimawandel trifft Österreichs Regionen. Anpassung an die Auswirkungen durch den Klimawandel ist notwendig, um auch langfristig die hohe Lebensqualität sichern zu können. Der Klima- und Energiefonds unterstützt Regionen dabei, sich frühzeitig auf die Herausforderungen des Klimawandels einzustellen. So können Schäden vermindert und Chancen genutzt werden. Mehr dazu.

Klimaschulen 2019 - geplant

Das Programm setzt sich zum Ziel Schulkinder zu sensibilisieren und ihr Handeln nachhaltig zu verändern. Die Projekte werden in jeweils mind. 3 Schulen in Klima- und Energie-Modellregionen durchgeführt. Mehr dazu.

Klima- und Energie-Modellregionen 2019

Keine Abhängigkeit mehr von teuren Erdölimporten, keine Angst mehr vor Gaskrisen – stattdessen Senkung des Energiebedarfs und nachhaltige Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasser, Bioenergie und Abwärme aus der Region. Die österreichischen Klima- und Energie-Modellregionen verfolgen genau dieses Ziel. Sie stärken damit den ländlichen Raum und sollen Vorbilder für andere Regionen werden. Laufzeit bis 23.10.2019. Mehr dazu.

Klima- und Energie-Modellregionen - Investitionsprojekte

Das Programm unterstützt österreichische Regionen dabei, ihre lokalen Ressourcen an erneuerbaren Energien optimal zu nutzen, das Potenzial zur Energieeinsparung auszuschöpfen und nachhaltig zu wirtschaften. Die Beauftragung eines Umsetzungskonzept und die Umsetzung desselben durch die ModellregionsmanagerInnen sind die Eckpfeiler des Programms. Einreichfrist: 28.02.2020. Mehr dazu.

Multimodale Verkehrssysteme – Aktionsprogramm klimaaktiv mobil

Gefördert werden klimafreundliche Mobilitätslösungen, die zur Forcierung des Rad- und Fußgängerverkehrs, von umweltschonendem Mobilitätsmanagement auf regionaler, kommunaler, betrieblicher sowie touristischer Ebene und zur Förderung der Umstellung von Transportsystemen, Fuhrparks und Flotten auf alternative Antriebe und Kraftstoffe beitragen. Einreichungen sind bis 31.12.2020 möglich. Mehr dazu.

Mustersanierung

Es können umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden gefördert werden. Unter die umfassenden Sanierungsmaßnahmen fallen Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes sowie Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energieträger und zur Steigerung der Energieeffizienz. Die Aktion läuft bis 28.02.2020. Mehr dazu.

Photovoltaik-Anlagen 2019

Gefördert werden neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen. Wie im Vorjahr sind bei der diesjährigen Förderungsaktion neben Einzelanlagen auch Gemeinschaftsanlagen förderungsfähig, welche von mindestens zwei Wohn- bzw. Geschäftseinheiten genutzt werden. Einreichen können natürliche sowie juristische Personen. Bitte beachten Sie, dass das Lieferdatum der Photovoltaikanlage nicht vor dem 1.März 2019 (Beginn der Förderaktion) liegen darf. Die Aktion läuft bis 30.11.2019. Mehr dazu.

Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019 - geplant

Der Klima- und Energiefonds stellt sich der in der Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung formulierten Herausforderung, den urbanen Raum klimafreundlich, nachhaltig und inklusiv zu planen und zu gestalten: Die Smart Cities Initiative initiiert und unterstützt seit 2010 innovative Stadt-Projekte, die auf Demonstration ausgerichtet sind. Mehr dazu.

Solarthermie – Solare Großanlagen

Mit dem vorliegenden Förderungsprogramm sollen die Rahmenbedingungen für die Umsetzung von großen solarthermischen Anlagen verbessert, innovative Impulse gesetzt, Messdaten erhoben und wissenschaftlich ausgewertet sowie die gewonnenen Erkenntnisse den österreichischen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Das Programm läuft bis 28.02.2020. Mehr dazu.

Vorzeigeregion Energie 2019 - geplant

In der Vorzeigeregion Energie werden mit innovativen Energietechnologien aus Österreich Musterlösungen für intelligente, sichere und leistbare Energie- und Verkehrssysteme der Zukunft entwickelt und demonstriert. Bis 2021 wird der Klima- und Energiefonds bis zu 120 MEUR Förderbudget in drei ausgewählte Vorzeigeregionen - "Green Energy Lab", "NEFI - New Energy for Industry" und "WIVA P&G - Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power & Gas" - investieren. Mehr dazu.

Zero Emission Mobility 2019

Die Elektromobilität hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und auch auf politischer Ebene gibt es sowohl international als auch national klare Vorgaben zur Dekarbonisierung des Verkehrssystems und damit eng verbunden zum Ausbau der Elektromobilität. Dieser Ausbau kann jedoch nur erfolgreich sein, wenn die technologischen Entwicklungen mit den Anforderungen am Markt kompatibel sind. Daher spielt Forschung und Entwicklung in diesem Bereich weiterhin eine entscheidende Rolle. Die Aktion läuft bis 08.10.2019. Mehr dazu.

 

Veröffentlicht am 01.03.2019, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)