Köstinger beim Rat der EU-Energieminister: „Nachhaltige Energiepolitik ist Klimaschutz-Politik“

Nachhaltigkeitsministerin trifft deutschen Amtskollegen Peter Altmaier zum Gedankenaustausch

Im Rahmen des Rates der EU-Energieminister traf Österreichs Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger heute in Sofia auch mit ihrem deutschen Amtskollegen Peter Altmaier zu einem informellen bilateralen Gespräch zusammen. „Es ist wichtig, dass wir uns mit unserem Nachbarland regelmäßig über energiepolitische Themen austauschen“, so Köstinger, die im kommenden Halbjahr auch den Vorsitz der europäischen Energieminister/innen übernehmen wird. „Österreich hat gerade im Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung eine Vorbildrolle für viele europäische Staaten. Nachhaltige Energiepolitik ist zugleich auch Klimaschutz-Politik.“

 

„Wir haben Produktionsanteile in der erneuerbaren Energie, die im europäischen Vergleich große Beachtung finden“, erinnerte Köstinger. Derzeit produziert Österreich rund 72 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energieträgern. „Bis 2030 wollen wir diesen Anteil auf 100 Prozent erhöhen“, so die Ministerin. Zum Vergleich: Deutschland liegt derzeit bei einem Wert von 36 % Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen. Im kürzlich veröffentlichten globalen Energiewende-Index liegt Österreich unter den Top 10 von 114 untersuchten Staaten. Für diesen Energiewende-Index (Energy Transition Index, ETI) hat die Unternehmensberatung McKinsey & Company in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum den Status der Energiewende in 114 Ländern anhand von 40 Indikatoren ermittelt (https://www.mckinsey.de/energiewende-oesterreich-weltweit-unter-den-top-10) .

Beim Gesamtenergiebedarf hat sich Österreich weiterhin hohe Ziele gesteckt. „Bis 2030 wollen wir den Erneuerbaren-Anteil von derzeit rund 35 Prozent auf 45 bis 50 Prozent steigern“, so Köstinger. „Auch hier sind wir anderen europäischen Staaten weit voraus.“ Die EU-Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien waren eines der wichtigsten Themen bei diesem informellen Rat in Sofia.

 

Im Gespräch mit Altmaier thematisierte Köstinger auch Österreichs Position zur Atomkraft. „Wir haben hier eine sehr klare Haltung, nicht nur neuen Atomkraft-Projekten gegenüber. Ich halte Atomenergie für keine Zukunftstechnologie und werde alle Bemühungen unterstützen, die dazu führen, dass der Anteil an Atomstrom sinkt und die Produktion aus erneuerbaren Trägern steigt.“

 

Im Anschluss traf Köstinger u.a. auch mit dem stv. Premierminister von Luxemburg, einem jener Staaten, die Österreichs Kampf gegen Atomkraft aktiv unterstützen. „Luxemburg unterstützt unsere Klage gegen den Ausbau des ungarischen Reaktors Paks II“, erinnerte Köstinger. „Es ist für uns sehr wichtig, dass wir hier Verbündete haben. Wir haben uns intensiv darüber ausgetauscht, welche Instrumente wir nutzen können, um andere Länder dazu zu bewegen, ihre Atomkraft-Politik zu überdenken“, so Köstinger.

 

Fotos finden Sie unter: https://www.bmnt.gv.at/fotoservice/Pressekonferenzen-Veranstaltungen-Fototermine/2018/energierat

 

Veröffentlicht am 19.04.2018