Patek: Galtür ist Vorzeigemodell für Sicherung gegen Naturgefahren

Nachhaltigkeitsministerin besucht 20 Jahre nach der Lawinenkatastrophe Galtür - Initiativen von BMNT & Bund für mehr Lawinensicherheit

Am 23. Februar 1999 löste sich eine riesige Lawine von den Hängen des Grießkogels und zerstörte in der Tiroler Gemeinde Galtür mehr als 20 Wohnhäuser, wobei 31 Menschen ums Leben kamen. Die Gemeinde widmet das Jahr 2019 dem Gedenken an die Opfer, aber auch der Erfolgsbilanz der umgesetzten Lawinenschutzmaßnahmen. Seit 1999 wurden von der Wildbach- und Lawinenverbauung, einer Dienststelle des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT), in Galtür rund 12,55 Millionen Euro in den Lawinenschutz investiert. „Galtür gilt weltweit als Vorzeigemodell einer erfolgreichen Sicherung des Lebensraums gegen Naturgefahren. Die durch die Maßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung erreichte Sicherheit, hat sich insbesondere wieder im Lawinenwinter 2019 gezeigt. Neben der langfristigen Erhaltung der bestehenden technischen Schutzmaßnahmen kommt auch dem Schutzwald große Bedeutung zu“, betont Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek, die sich anlässlich des Gedenkjahres persönlich vor Ort ein Bild von den Bau-Maßnahmen machte. 

Die Sicherheit des Lebensraums in alpinen Gebieten Österreichs wird durch die jährlichen Investitionen des Bundes in der Höhe rund 200 Millionen Euro zum Schutz vor Naturgefahren ermöglicht. Unmittelbar nach dem schneereichen Winter 2019 beschloss die Bundesregierung das „Investitionsprogramm Lawinenschutz“, welches bis 2022 zusätzliche Investitionen des Bundes in der Höhe von 45 Millionen umfasst.  

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels werden in den nächsten Jahren weitere Anstrengungen erforderlich sein wie das Beispiel der Sturmkatastrophe Vaia im Oktober 2018 mit einer Gesamtschadensfläche von 4.300 Hektar Wald zeigt. Laut Daten der Österreichischen Waldinventur besteht für ein Drittel der 1,2 Millionen Hektar Schutzwälder dringender Handlungsbedarf für Pflege, Verjüngung und Schutz gegen Risiken wie z.B. Sturm, Waldbrand, Lawinen und Schädlinge. Das BMNT hat daher das Aktionsprogramm „Wald schützt uns!“ ins Leben gerufen, welches in den nächsten Jahren Investitionen des Bundes von mindestens 100 Millionen Euro sowie die Umsetzung von 35 Leuchtturmprojekten für den Schutzwald sicherstellen sollen. www.schutzwald.at

Veröffentlicht am 27.08.2019

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.