Köstinger: „Investitionen in die Landwirtschaft halten Wertschöpfung im Land“

Agrarinvestitionskredite sorgen für ein Investitionsvolumen von rund 250 Mio. im ländlichen Raum.

Österreichs land- und forstwirtschaftlichen Betrieben wird im Jahr 2018 für Agrarinvestitionskredite ein Kreditvolumen in der Höhe von 130 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Agrarinvestitionskredite sind besonders für einzelbetriebliche Investitionen von großer Bedeutung und ermöglichen eine langfristige und stabile Finanzierung. „Investitionen in Form von Agrarinvestitionskrediten sind wichtige Stützen für unsere bäuerlichen Familienbetriebe. Sie halten die Wertschöpfung im Land und sind somit gleichzeitig wichtige Investitionen in den ländlichen Raum“, stellt Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger fest. Seitens des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus wird mit rund 1.500 Förderungsanträgen gerechnet. Das durch die Agrarinvestitionskredite ausgelöste Investitionsvolumen beträgt rund 250 Mio. Euro.

Agrarinvestitionskredite sind ein Motor für die ländliche Entwicklung

Bei Agrarinvestitionskrediten handelt es sich um mit Zinsenzuschuss geförderte Kredite, die als national finanzierte Zuschläge im Rahmen der ländlichen Entwicklung gewährt werden. Diese Kredite werden für Projekte in der Be- und Verarbeitung von regionalen Produkten, für die Direktvermarktung von regionalen Lebensmitteln, für Biomasseheizanlagen, für Almen, für die Verbesserung der Umweltmaßnahmen in der Landwirtschaft, für den Gartenbau, sowie Obst- und Weinbau aber vor allem für Projekte in benachteiligten Gebieten eingesetzt. „Diese Beispiele zeigen, wie wichtig die Fördermittel in der ländlichen Entwicklung und somit in der 2. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik für uns sind“, so Köstinger und stellt seitens der Europäischen Kommission noch einmal klar: „Bei der Ländlichen Entwicklung steht in der Gemeinsamen Agrarpolitik ein Verlust von 97,5 Mio. Euro pro Jahr im Raum. Dies ist ein echter Angriff auf den Umweltschutz, die bäuerlichen Familienbetriebe und den ländlichen Raum. Die österreichische Position ist hier sehr klar: Keine Benachteiligung bäuerlicher Familienbetriebe mit hoher Qualität, keine Finanzspritzen für große Agrarfabriken, in denen es nur um Menge und Profit geht und keine Benachteiligung der ländlichen Räume durch Kürzung von Fördermitteln. “

Veröffentlicht am 09.05.2018

Kontakt

Daniel Kosak Pressesprecher der Bundesministerin