Weltfrauentag: Bäuerinnen für die österreichische Landwirtschaft unverzichtbar

Verteilaktion mit BM Köstinger an der Landstraße in Wien soll Frauen in der Landwirtschaft vor den Vorhang holen – Jeder dritte landwirtschaftliche Betrieb wird von einer Frau geführt.

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, die Landesbäuerin von Niederösterreich Irene Neumann-Hartberger und Landesbäuerin von Wien Irene Tonner nutzten die Möglichkeit im Vorfeld des Weltfrauentages, um bei einer Verteilaktion mit Äpfeln und Freecards Österreichs Bäuerinnen in den Focus zu rücken. „Ohne Frauen geht es in der Landwirtschaft und am Hof nicht. Sie leiten Betriebe, halten die Familie zusammen, Traditionen am Leben und engagieren sich nebenbei noch ehrenamtlich“, so Köstinger. In Österreich werden rund 28.000 Höfe (33%), also mehr als jeder Dritte Hof, von einer Frau geführt. In Salzburg und Oberösterreich sind es sogar 40% aller landwirtschaftlichen Betriebe. 78% der Betriebe werden partnerschaftlich geführt.

Zwei von drei Bäuerinnen engagieren sich neben Familie und Hof noch ehrenamtlich in Vereinen: „Ohne ihr Engagement wäre das soziale Leben am Land undenkbar“, so Köstinger weiters. „Wir sind heute hier, um den tausenden Bäuerinnen für ihre Arbeit zu danken. Jeder Österreich kennt eine starke Bäuerin. Sei es aus der Nachbarschaft, vom Bauernmarkt oder aus dem Verein. Unsere Bäuerinnen leisten viel, mit dieser Aktion wollen wir ihnen danken“, so Köstinger. Die Freecards enthalten die Aufschrift: „Unsere Bäuerinnen sind Powerfrauen. Sie stehen für sichere, hochwertige Lebensmittel und hohe Lebensqualität“. Die Freecards sollen dafür genutzt werden, um seiner Lieblingsbäuerinnen einen Dankesgruß zu senden. „Einfach einmal danke sagen. Ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung, nicht nur heute sondern generell“, so Köstinger abschließend.

Veröffentlicht am 08.03.2019

Kontakt

Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.