Köstinger: Fusion von zwei agrarischen Bundesämtern setzt mehr Mittel für Forschung frei

Zusammenlegung entspricht Empfehlungen des Rechnungshofes

Derzeit gibt es im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) zwei Bundesanstalten, die in ähnlichen Themenfeldern arbeiten und forschen. Um Synergien besser zu nutzen und die Arbeit noch effizienter gestalten zu können, wurde heute im Ministerrat beschlossen, dass die „Bundesanstalt für Agrarwirtschaft“ und die „Bundesanstalt für Bergbauernfragen“ zu einer gemeinsamen Bundesanstalt zusammengeführt werden. „Die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Der Klimawandel und seine Folgen, der internationale Preisdruck oder die Zunahme an Schädlingen sind große Aufgabenstellungen, denen wir uns widmen. Wir müssen Antworten liefern, wie wir unsere Bäuerinnen und Bauern für die Zukunft rüsten können, bäuerliche Familienstrukturen stärken und die ländlichen Regionen erhalten können“, so Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.

Verschlankung in der Verwaltung schafft mehr Ressourcen für die Forschung

„Mit diesem Beschluss setzen wir eine Empfehlung des Rechnungshofes um. Uns ist wichtig, Synergieeffekte zu nutzen und mit der neuen „Bundesanstalt für Agrarwirtschaft & Bergbauernfragen“ eine breit aufgestellte Forschungseinrichtung für die Agrarwirtschaft zu schaffen. Mit einer Vereinfachung in der Verwaltung schaffen wir so mehr Ressourcen für den Forschungsbereich“, so Köstinger. Der Abbau von Planstellen ist nicht vorgesehen, mit insgesamt 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird die Forschungsanstalt mit der nötigen Maße an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und einer effizienten Verwaltung ausgestattet. Beide Dienststellen befassen sich mit ähnlichen, teils überschneidenden Aufgaben. Der Rechnungshof hat bereits 2013 in einem Bericht auf ein Einsparungspotential in der Verwaltung hingewiesen. Eine Wirkungsfolgenanalyse des BMNT geht von einem Einsparungspotential von rund 500.000 € bis 2022 aus – Ressourcen, die für Forschungszwecke frei werden.

Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft ist, wie die Bundesanstalt für Bergbauernfragen, eine wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtung des Bundesministeriums. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen die agrarökonomische Forschung, empirische Analysen, das Erstellen von betriebswirtschaftlichen Beratungsunterlagen sowie die Entwicklung von Methodik und EDV für die Agrarforschung. Der Wirkungsbereich der Bundesanstalt für Bergbauernfragen umfasst das Gebiet des Bergraumes und anderer Gebiete mit ungünstiger Struktur und der in diesen Räumen lebenden Bevölkerung.

 

Veröffentlicht am 17.10.2018

Kontakt

Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin