Bundesministerin Köstinger besucht Caritas Pflegewohnhaus in Wien

Einen Blumengruß überbrachte BM Köstinger gemeinsam mit Klaus Schwertner und Bundesgärten-Chef Gottfried Kellner einem Pflegewohnhaus der Caritas in Wien.

Bei einem gemeinsamen Besuch im Haus Schönbrunn am Dienstag betonten Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, wie wichtig eine große Weichenstellung im Bereich der Pflege ist. Schwertner: „In einer auf Jugendlichkeit getrimmten Gesellschaft fällt es uns oft schwer, uns mit den Themen Alter und Pflege auseinanderzusetzen. Ich bin überzeugt: Reden wir von der Zukunft der Pflege, dann reden wir von der Zukunft unserer Gesellschaft insgesamt. Es geht um Würde und um das Bekenntnis, eine an der Würde des Menschen orientierte Pflege sicherzustellen. Es geht darum, alte und pflegebedürftige Menschen zu unterstützen und pflegende Angehörige zu entlasten. Ein Masterplan Pflege sollte die pflegebedürftigen Menschen daher ebenso in den Blick nehmen wie Angehörige und Pflegepersonal. Aus Sicht der Caritas ist klar: Als Gesellschaft müssen wir einen guten Umgang mit dem Thema Pflege pflegen! Wir sind deshalb sehr froh, dass die Bundesregierung das Thema heuer mit Nachdruck behandeln will. Wir werden unsere Erfahrungen als kirchliche Hilfsorganisation im Bereich Pflege und Betreuung einbringen und am Gelingen dieser Reform mitwirken. Das Ziel ist klar: Gute und leistbare Pflege für alle Menschen in unserem Land.“

Bereits fünf Prozent der Bevölkerung sind heute älter als 80 Jahre. Im Jahr 2050 werden es mehr als doppelt so viele sein – rund 1 Million Männer und Frauen. „Altern in Würde ist eines der wichtigsten Bedürfnisse von Menschen. Die Caritas ist da ein wichtiger Partner für uns, wenn es um Betreuung und Pflege geht. Mit diesem Blumengruß wollen wir den Menschen eine Freude machen, das ist die Generation, die unser Land wieder aufgebaut hat“, so Köstinger. „Unsere Bundesgärten feiern heuer ihr 100-Jahr-Jubiläum und die Freude über unsere grüne Schatzkammer möchten wir mit dieser kleinen Aufmerksamkeit gerne teilen.“ 

Direktor Gottfried Kellner, Leiter der Bundesgärten erklärt Details zu den Blumen: „Bellis sind Kultursorten des Gänseblümchens, werden 15 bis 30 Zentimetern groß, sind sehr robust und einer der ersten Blüher für die Bienen im Frühling.“

Veröffentlicht am 20.03.2019

Kontakt

Daniel Kosak Pressesprecher der Bundesministerin

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.