BMNT: Österreichs Top-Unternehmen setzen auf klimafreundliche Mobilität

Mehr als ein drittel der 500 größten heimischen Unternehmen sind klimaaktiv mobil Partner

Wien (OTS) - Die neueste Erhebung von klimaaktiv mobil, der Klimaschutz-Mitmachbewegung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT)  speziell für den Mobilitätsbereich, zeigt: Österreichs Wirtschaft übernimmt Verantwortung für den Klimaschutz. Bereits mehr als ein Drittel der TREND Top500-Unternehmen sind direkt oder im Unternehmensverbund Partner von klimaaktiv mobil. BMNT-Generalsekretär Josef Plank betont: „Wenn Politik, Wirtschaft, Kommunen und Zivilgesellschaft entschlossen an einem Strang ziehen, werden wir unsere ambitionierten Ziele mit Sicherheit erreichen. Im Mobilitätsbereich kann jedes Unternehmen einen wichtigen Beitrag leisten – klimaaktiv mobil stellt das notwendige Know-how bereit. Ich freue mich, dass schon so viele Unternehmen zu Vorreitern werden und bin überzeugt, dass viele weitere dazukommen werden.“

8 der Top10 Unternehmen Österreichs sind klimaaktiv

Die #mission2030, Österreichs Klima- und Energiestrategie, hält klar fest: Heimische Unternehmen sind ein wesentlicher Träger und Motor einer nachhaltigen Klima- und Energiezukunft. Unter den Top10 Unternehmen (basierend auf der alljährlich erscheinenden Top500-Liste des Wirtschaftsmagazins TREND) befinden sich nun sogar acht klimaaktiv-Programmpartner, die jeweils mit ihren Muttergesellschaften oder Betrieben des Unternehmensverbunds Teil der Klimaschutzinitiative sind. Das Engagement reicht von der Installation von betrieblichen Elektro-Ladestationen über die Förderung von Radfahrprojekten bis hin zu umfassenden Beratungsleistungen hinsichtlich klimafreundlichen Mobilitäts- und Logistikmanagements.

Ein aktuelles Beispiel ist das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim RCV mit Sitz in Wien , das seit 2017 klimaaktiv mobil-Projektpartner ist: Zur Zeit errichtet das Unternehmen, das rund 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, eine biopharmazeutische Produktionsanlage samt Nebengebäuden in Wien-Meidling. Im Rahmen des Standortausbaus entstehen zusätzliche 500 neue Arbeitsplätze, gleichzeitig fallen jedoch viele Parkplätze weg. Aus diesem Grund wurde mit Unterstützung durch klimaaktiv mobil ein umfassendes Konzept zur Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitermobilität erarbeitet. Dieses verbessert sowohl die öffentliche Erreichbarkeit des Standorts als auch  die aktive Mobilität (Fahrrad, Gehen).

„Wir investieren derzeit rund 700 Millionen Euro in den Standortausbau in Wien-Meidling und schaffen damit 500 neue Arbeitsplätze. Es ist uns sehr wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher und rasch an ihren Arbeitsplatz zu bringen. Ziel unseres Mobilitätskonzepts war es daher, mit dem Angebot eines Shuttle-Busses, eines zweiten Abganges beim Bahnhof Hetzendorf sowie Maßnahmen zur Unterstützung der Radfahrerinnen und Radfahrer, möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Rad zu bewegen. Das ist uns auch bereits zu einem großen Teil gelungen", freut sich Philipp von Lattorff, Generaldirektor Boehringer Ingelheim RCV, über den bisherigen Erfolg der Mobilitätsmaßnahmen.

Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs wird durch einen Shuttle-Bus, der vom Bahnhof-Meidling zum Boehringer Ingelheim RCV-Standort fährt sowie einen eigenen Abgang beim Bahnhof Hetzendorf, der gemeinsam mit den ÖBB errichtet wurde, erleichtert. Die aktive Mobilität am Arbeitsweg wird durch zusätzliche Radabstellplätze, Rad-Service-Stationen, Ladestationen für E-Räder, Duschen und Spinde etc. gefördert. Zudem unterstützen bewusstseinsbildende Maßnahmen die Aktion (Durchführung eines Mobilitätstages, Teilnahme an der europäischen Mobilitätswoche, Infoveranstaltungen etc.). Durch diese Vielzahl an Maßnahmen kann das Unternehmen somit 690 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

9.200 Betriebe, 300.000 Tonnen CO2-Einsparung

Das klimaaktiv mobil Programm des BMNT unterstützt Unternehmen jeder Größe und Branche dabei, sich aktiv im Bereich sauberer Mobilität zu engagieren – und damit nicht nur einen Teil zum Allgemeinwohl beizutragen, sondern auch Einsparungs- und Effizienzpotentiale zu nutzen. Mit den Schwerpunkten kostenfreie Beratung und finanzielle Förderung für Mobilitätsprojekte sowie der Auszeichnung als klimaaktiv mobil Projektpartner des Ministeriums für die Umsetzung von Projekten, hat sich das Programm seit über 10 Jahren in ganz Österreich bewährt.

Seit Beginn haben etwa 9.200 Betriebe in Österreich Projekte im Rahmen von klimaaktiv mobil umgesetzt, die gemeinsam rund 300.000 Tonnen CO2/a einsparen. Die Angebote reichen von der Förderung von Radprojekten über alle Arten von alternativ betriebenen Fahrzeugen bis hin zu Verlagerungsprojekten im Transportbereich. In den letzten Jahren wurden vor allem die Förderangebote für elektrisch betriebene Fahrzeuge von sehr vielen Unternehmen genutzt.

Über klimaaktiv mobil

klimaaktiv mobil, die Klimaschutz-Mitmachbewegung des BMNT speziell für den Mobilitätsbereich, unterstützt Österreichs Unternehmen, Flottenbetreiber und Bauträger, Kommunen und Regionen, Tourismus- und Freizeitorganisationen, Jugendgruppen und Schulen bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten für saubere, klimafreundliche Mobilität. Die 5 Säulen von klimaaktiv mobil – Beratung, Förderung, Bewusstseinsbildung, Ausbildung und Zertifizierung, sowie Partnerschaften – umfassen klimaschonendes Mobilitätsmanagement, die Forcierung aktiver Mobilität wie etwa Radfahren und neuer, innovativer, flexibler Mobilitätsservices und sowie Elektromobilität und alternative Antriebe mit erneuerbaren Energien. klimaaktiv mobil leistet durch die Reduktion der Treibhausgase, die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien sowie die Steigerung der Energieeffizienz einen wesentlichen Beitrag zur #mission2030, der österreichischen Klima- und Energiestrategie .

Weitere Informationen:

http://www.klimaaktivmobil.at 
www.bmnt.gv.at

Veröffentlicht am 28.08.2018

Kontakt

Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin