Konferenz der Landestourismusreferentinnen und Landestourismusreferenten

Am 5. April 2019 trafen die Landestourismusreferentinnen und Landestourismusreferenten mit Frau Bundesministerin Elisabeth Köstinger erstmals in diesem Format auf Einladung von Frau Landesrätin Petra Bohuslav in Wiener Neustadt zusammen. Der letzte Austausch auf dieser Ebene fand 2014 im Rahmen der Tourismuskonferenz in Bad Tatzmannsdorf statt.

Im Mittelpunkt stand vor allem die gemeinsame Erarbeitung des „Plan T – Masterplan für Tourismus“, der nach einem breiten Beteiligungsprozess mit der Tourismusbranche am 21. März 2019 in Salzburg präsentiert wurde. Wichtige Partner waren die Bundesländer, mit denen wir auch in Zukunft kooperieren und uns austauschen wollen, damit Österreich als Gesamtes erfolgreich sein kann. Ein Thema hat sich in der Strategie als das Leitmotiv für die zukünftige Tourismuspolitik herauskristallisiert – die Nachhaltigkeit. In Zukunft steht nicht mehr der Gast allein im Mittelpunkt - genauso wichtig sind die Bedürfnisse der Unternehmen, der Beschäftigten, der heimischen Bevölkerung und der Umwelt.

Ergänzt wird der Masterplan durch einen jährlichen Aktionsplan. Im aktuellen Aktionsplan 2019/20 findet sich ein erstes Maßnahmenbündel, das bereits mit allen Beteiligten akkordiert ist und in den nächsten Monaten umgesetzt wird.

Eine Maßnahme aus dem Aktionsplan, die auch bei der heutigen Tagung auf der Agenda stand, ist die Informations- und Registrierungspflicht für die Vermietung von Zimmern auf Online-Plattformen. Damit sollen auch Buchungsplattformen und Vermieterinnen und Vermieter in die Pflicht genommen werden. Wer in Österreich Zimmer vermietet, der soll dafür auch Steuern zahlen. Eine Informationsverpflichtung für Online-Plattformen wurde mit dem Digitalsteuerpaket bereits beschlossen. Darüber hinaus soll es eine österreichweit einheitliche Registrierungspflicht für alle Privatvermietungen über Online-Plattformen geben.

Ein weiteres wichtiges Thema wurde heute gemeinsam behandelt: der Aktionsplan für sichere Almen, der derzeit gemeinsam erarbeitet wird. Dabei geht es um ein verantwortungsvolles Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus auf Österreichs Almen. Neben einem Verhaltenskodex für Wanderinnen und Wanderer und Touristinnen und Touristen sowie einem Ratgeber für die Alm- und Weidewirtschaft wird das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) geändert. Damit wird ein einheitlicher Rahmen für das Verhalten auf Almen und Weiden, auf den sich Personen, Behörden und Gerichte direkt beziehen können, geschaffen. Das stärkt die Eigenverantwortung der Besucherinnen und Besucher auf den Almen und bringt mehr Rechtssicherheit für alle.

Veröffentlicht am 05.04.2019, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion VII)

Kontakt

Tourismuspolitik - Abteilung VII/1