Abfallwirtschaftspreis PHÖNIX 2018 vergeben

Mit dem PHÖNIX werden kreative, praxistaugliche und/oder innovative Lösungen und Konzepte, die zu einer nachhaltigen Entwicklung der Abfallwirtschaft beitragen, ausgezeichnet.

Am 17. April 2018 zeichnete Generalsekretär DI Josef Plank die Knauf AMF Deckensysteme GmbH (K) mit dem Abfallwirtschaftspreis PHÖNIX 2018 aus. Der Hauptpreis war mit € 4.000.- dotiert und wurde für das Projekt „Kalzinierung für ZERO WASTE“ vergeben. Im Rahmen eines Forschungsprojekts wurde ein Verfahren entwickelt, die Rückstände einer thermochemischen Behandlung unter Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe zu unterziehen.

Auf den zweiten Platz mit einem Preisgeld von € 2.000.- kam die Einreichung „Anlage zur Rückgewinnung von Nichteisenmetallen aus Verbrennungsrückständen bei der thermischen Abfallverwertung“ von Andreas Hauser, Institut für Experimentalphysik der TU Graz. Durch das neue Verfahren ist eine nahezu vollständige Rückgewinnung des Nichteisenmetalls aus Abfall möglich.

Mit dem dritten Platz und € 1.000.- ausgezeichnet wurden die NÖ Umweltverbände (St. Pölten) für die Einreichung „APPetit Schulstunde“. Mit der Web-APP www.APPetit.cc wird Jugendlichen die Bedeutung und die Auswirkungen von Lebensmittelverschwendung vermittelt. Die APPetit-Schulstunde zeigt, dass momentan mehr Ressourcen verbraucht werden als eine nachhaltige Bewirtschaftung des Planeten zulässt.

Auch dieses Mal wurden zwei Sonderpreise zu je € 2.000 vergeben:

Mit dem Sonderpreis "Abfallvermeidung" der ARA AG wurde die Einreichung "BauKarussell - Social Urban Mining" des Projektkonsortiums BauKarusell Wien ausgezeichnet. BauKarusell ist das erste österreichische Projekt für verwertungsorientierten Rückbau im großen Maßstab. Es konnte bereits bei zwei großen Rückbauprojekten in Wien (ehem. Coca-Cola-Gelände, ehem. Rechenzentrum der Stadt Wien) operativ tätig werden.

Der zweite Sonderpreis „Zukunft denken – junge Ideen für die Abfallwirtschaft“ ging an das Projektkonsortium "Plastic Reborn" der Montanuniversität Leoben für das Projekt „Plastic Reborn - Nass-mechanische Aufbereitung von kunststoffhaltigen Abfallströmen". Kunststoffabfälle, die sich bisher aufgrund ihrer Heterogenität einer stofflichen Verwertung entzogen haben, sollen durch das neuartige nass-mechanische Aufbereitungsverfahren zugänglich gemacht werden.

Der Abfallwirtschaftspreis PHÖNIX ist eine Initiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) und des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbands (ÖWAV). Die Preisverleihung fand im Rahmen der Österreichischen Abfallwirtschaftstagung 2018 in Salzburg statt. Durch den Abend führte Moderatorin Nina Kraft vom ORF.

Unterstützt wurde der „Phönix“ 2018 von der Altstoff Recycling Austria AG (ARA), der Kommunalkredit Public Consulting GmbH, der ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände, dem Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VÖEB), dem Österreichischen Gemeindebund, dem Österreichischen Städtebund, den Ländern Niederösterreich, Steiermark und Wien – MA 48 und dem Magazin „Umweltschutz“ des Holzhausen-Verlags Wien.

Weitere Informationen zur Preisverleihung erhalten Sie beim ÖWAV, Hr. Mag. Fritz Randl, Tel.: +43-1-535 57 20, oder randl@oewav.at.

Veröffentlicht am 18.04.2018, Abfallvermeidung, -verwertung und -beurteilung (Abteilung V/6)