Neue „Umpädicusse“ für Kindergärten und Schulen

Das Heranführen junger Menschen an das Erkennen und Verstehen der vielfältigen Zusammenhänge von Gesellschaft und Umwelt ist eine große Herausforderung und bedarf qualifizierter Ausbildner, in fachlicher und pädagogischer Hinsicht.

Mit ausgezeichnetem Erfolg haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Lehrgang zum Umpädicus 2018 abgeschlossen und dafür das Zertifikat „Qualifizierung zum/zur praxisorientierten Umweltpädagogen / -pädagogin“ erhalten.

Ziel des Umpädicus-Lehrgangs ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, komplexe Themen wie Klimaschutz, Abfall, Ressourcen, Nachhaltigkeit etc. kindgerecht zu vermitteln. Es ist oftmals schwierig, bei all dem Fachwissen, welches sich jede/r angeeignet hat, die richtigen Worte bei Kindern für die Umsetzung zu finden. Worte und Fachwissen allein sind es auch nicht, hier muss sehr viel an Pädagogik und Didaktik einfließen, um sich auf das Alter der Kinder einstellen zu können.

Die Vertreterinnen des BMNT konnten sich beim „Prüfungstag“ am 29. Juni 2018 von den Leistungen der Absolventinnen und Absolventen überzeugen.

Langjährige Leiterin des Umpädicus ist Frau Liese Esslinger, vielen gut bekannt als Rosalie Müllhexe.

 

Zielgruppe 

Der Lehrgang richtet sich insbesondere an kommunale Abfallberaterinnen und Abfallberater, aber auch an interessierte Personen mit oder ohne pädagogische Ausbildung, die im Bereich der Umweltbildung in Projekten in Volksschulen und Kindergärten bereits tätig sind oder gefordert sind tätig zu werden.

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat die Entwicklung des Lehrgangs unterstützt und übernimmt für Abfallberaterinnen und Abfallberater ein Viertel der Teilnehmerkosten.

 

Weitere Informationen unter www.rosalie.st

 

Veröffentlicht am 06.07.2018, Abfallvermeidung, -verwertung und –beurteilung (Abteilung V/6)