Studien zur thermischen Abfallbehandlung

Um einen tieferen Einblick in die Thematik "Thermische Behandlung von Abfällen" zu ermöglichen, sind nachfolgend Studien angeführt, die im Auftrag des BMNT erstellt wurden.

Studie "Erarbeitung eines Beprobungskonzeptes für Ersatzbrennstoffe"

Im Rahmen des Projekts „Erarbeitung eines Beprobungskonzeptes für Ersatzbrennstoffe“ erarbeitete die Umweltbundesamt GmbH fachliche Grundlagen zur Regelung der Probenahme, Aufbereitung und Analytik von Ersatzbrennstoffen.

Dazu wurden die Eigenschaften einer heizwertreichen Fraktion sowohl chemisch-analytisch als auch indirekt durch die Bilanzierung eines großtechnischen Verbrennungsversuchs ermittelt. Die Projektergebnisse sind direkt in die Novelle der Abfallverbrennungsverordnung (BGBl. II Nr. 476/2010) eingeflossen.

Studie "Bewertung von festen Ersatzbrennstoffen"

Im Rahmen des Projektes „Bewertung von festen Ersatzbrennstoffen“ untersuchte die Umweltbundesamt GmbH die Einflüsse der Feinaufbereitung und alternative Säuremischungen für den Aufschluss von heterogenen Ersatzbrennstoffen. Die Projektergebnisse sind direkt in die Novelle der Abfallverbrennungsverordnung (BGBl. II Nr. 476/2010) eingeflossen.

Studie "Herstellung von Ersatzbrennstoffen"

Im Rahmen des Projektes „Herstellung von Ersatzbrennstoffen“, das vom BMNT der Umweltbundesamt GmbH und der Saubermacher Dienstleistungs AG finanziert wurde, ermittelte die Montanuniversität Leoben die Qualitäten eines Ersatzbrennstoffs, wie er durch mechanische Aufbereitung auf der Anlage der Fa. ThermoTeam, Retznei erzeugt werden kann.

Dieser Ersatzbrennstoff wurde einerseits aus einer heizwertreichen Fraktion aus Siedlungsabfall und andererseits aus dem Material der getrennten Verpackungsabfallsammlung hergestellt. Vor der Analyse erfolgte eine aufwändige, manuelle Probenahme und Probenverjüngung zur Erreichung repräsentativer Ergebnisse. Für die Qualitätssicherung erfolgte ein Test des kostengünstigen Konzepts der Mischprobenbildung. Dabei wird physikalisches Mischen und Verjüngen von Sammelproben mit anschließender Analyse der rechnerischen Mittelwertbildung aus den Bestimmungswerten vieler Einzelanalysen gegenübergestellt. Zur Bestimmung der Zusammensetzung von Nichteisenmetallen, die in der ThermoTeam-Anlage zurückgewonnen werden, wurde ein Schmelzversuch mit anschließender Charakterisierung der Schmelzprodukte durchgeführt.

Studie „Grundlagen für die Verwertung von MV-Aschen“

Im Behandlungsgrundsatz für Rückstände aus Abfallverbrennungsanlagen (Kapitel 7.19 des Bundes-Abfallwirtschaftsplans 2011) sind Anforderungen für den zulässigen Einsatz von Rückständen aus Abfallverbrennungsanlagen als Tragschicht bzw. die Anforderungen vor einer Deponierung formuliert. Als Grundlage für die Erarbeitung dieses Behandlungsgrundsatzes diente die Studie „Grundlagen für die Verwertung von MV-Aschen“, die von der Universität für Bodenkultur erarbeitet wurde.

Die vorliegende Studie wird in zwei Teilen publiziert. Teil A beinhaltet die Entwicklung des Österreichischen Behandlungsgrundsatzes während in Teil B die Aufbereitungstechnik und Innovationen dargestellt werden.

Veröffentlicht am 16.09.2014