Workshop „Chemikalien Leasing 4.0: Chancen eines innovativen Geschäftsmodells erkennen und nutzen“

Das Umweltministerium, Abteilung Chemiepolitik und Biozide, und der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs organisierten am 3. April 2017 einen Workshop mit dem Thema „Chemikalien Leasing 4.0 – Chancen eines innovativen Geschäftsmodells erkennen und nutzen“. 

Beim Chemikalien Leasing bezahlt der Anwender nicht mehr die Chemikalien nach Mengen, sondern ihre Funktion - und das Know-how des Anbieters. Der wirtschaftliche Erfolg des Anbieters hängt nicht mehr von der verkauften Menge ab, sondern von der optimierten Leistung der Chemikalie und er kann auch sein Know-how gewinnbringend einsetzen. Das Konzept ermöglicht somit eine dreifache „win“ Situation: Der Anwender und der Anbieter der Chemikalien profitieren wirtschaftlich von einer optimierten Einsatzmenge und schützen durch den effizienten Einsatz der Chemikalien die Umwelt und die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. 

Wie das in der Praxis funktioniert, wurde an ausgewählten Beispielen - Lösemittel, Textilchemikalien und Wasch- und Reinigungsmittel - beim Workshop im Detail aus Sicht der Anbieter und der Anwender aufgezeigt und mit den etwa 50 interessierten Teilnehmern diskutiert. Ziel der Veranstaltung war es, Unternehmensvertretern die Erfahrungen aus der Praxis mit dem Geschäftsmodell Chemikalienleasing zu übermitteln und Informationen auszutauschen. Darüber hinaus wurden die Schnittstellen zwischen Chemikalien Leasing und den politischen und regulatorischen Vorgaben aufgezeigt. Hier wurde insbesondere der Zusammenhang mit der Zulassung von Chemikalien im Rahmen der REACH Verordnung genannt, aber auch die Bedeutung der Übergänge von Chemikalien- und Abfallrecht.

Veröffentlicht am 12.04.2017, Chemiepolitik und Biozide (Abteilung V/5)