Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2019

17 Projekte in der engeren Auswahl für renommierte Auszeichnung. Prämiert werden Projekte, die innovative und zukunftsfähige Architektur mit nachhaltiger Bauweise kombinieren.

Auch die sechste Auflage des Staatspreises Architektur und Nachhaltigkeit verspricht, ein voller Erfolg zu werden. Mit insgesamt 50 Einreichungen aus ganz Österreich ist die Konkurrenz um die begehrte Auszeichnung im Bau- und Immobiliensektor höher denn je. Auf der von der Fachjury erstellten Shortlist finden sich die 17 besten Projekte unterschiedlicher Kategorien, die für eine Auszeichnung mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit in der engeren Auswahl sind. Die Preisträger werden im Oktober 2019 in Wien bekannt gegeben.

Hochkarätige Jury setzt 17 Projekte auf Shortlist

„In jeder Hinsicht ist das Niveau des aktuellen »Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit« wiederum große Klasse. Auffallend ist die große Anzahl an überragenden Bildungsbauten, und besonders erfreulich, die sehr überzeugenden Sanierungsbeispiele. Es ist beachtlich, wie eine relativ kleine Community an initiativen Fachleuten beweist, dass wir für die Architektur einen Plan für die Klimarettung haben“ so der Vorsitzende der Staatspreis-Jury Roland Gnaiger, Architekt und Professor an der Kunstuniversität Linz.

Die sechsköpfige Jury ist gleichermaßen mit Expertinnen und Experten sowohl der Architektur als auch der Nachhaltigkeit besetzt. Beiden Gruppen steht ein Vetorecht bei der Auswahl zu. Als Ausgangsbasis für die Nachhaltigkeitsbewertung werden dabei die strengen Anforderungen des klimaaktiv Gebäudestandards herangezogen.

Neue Kategorie: Quartiere

Unter den eingereichten Bewerbungen befinden sich Gebäude sämtlicher Nutzungskategorien, sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Neu hinzugekommen ist heuer die Kategorie für Ensembles und Quartiere: Denn um Lösungen für Fragen des Klimawandels und der Zersiedelung zu entwickeln, hat die nachhaltige Siedlungsentwicklung eine Schlüsselfunktion inne. Vernetztes Denken, zukunftsfähige Mobilitätssysteme, sparsamer Umgang mit dem Flächenverbrauch und hochwertige Freiraumqualitäten sind Aufgaben, denen Gemeinden und Städte gegenüberstehen.

In der engeren Auswahl sind:

Neubau Volksschule Dorf, Lauterach (V)

Bauherr: Marktgemeinde Lauterach ImmobilienverwaltungsGmbH & Co KG

Architektur: Architekturbüro Feyferlik/Fritzer

Fachplanung Nachhaltigkeit: SPEKTRUM Bauphysik & Bauökologie GmbH

Neubau Schule am See, Hard (V)

Bauherr: Marktgemeinde Hard

Architektur: Baumschlager Hutter Partners Holding ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: E-Plus GmbH, Egg

Neubau Feuerwehr Lustenau(V)

Bauherr: Marktgemeinde Lustenau

Architektur: projektCC ZT gmbh

Fachplanung Nachhaltigkeit: SPEKTRUM Bauphysik & Bauökologie GmbH

Ensemble Gemeindebauten Mellau (V)

Bauherr: Gemeinde Mellau

Architektur: Dorner\Matt Architekten

Fachplanung Nachhaltigkeit: DI Günter Meusburger GmbH

Sanierung und Aufstockung Wohnanlage Saggen, Innsbruck (T)

Bauherr: NEUE HEIMAT TIROL Gemeinnützige WohnungsGmbH

Architektur: Reitter Architekten ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: Passivhaus Institut – Standort Innsbruck

Ensemble St. Paulus, Innsbruck (T)

Bauherr: NEUE HEIMAT TIROL Gemeinnützige WohnungsGmbH

Stadtplanung: Stadt Innsbruck, Abteilung für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration

Architektur: Marte.Marte Architekten ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: Passivhaus Institut - Standort Innsbruck

Neubau Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen, Hall (T)

Bauherr: Land Tirol

Architektur: Franz & Sue ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: DI Dieter Schwaninger

Neubau BORG Oberndorf (S)

Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Architektur: MEGATABS architekten ZT gmbh

Fachplanung Nachhaltigkeit: Buschina Partner ZT GmbH

Sanierung und Erweiterung Justizgebäude Salzburg (S) 

Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.    

Architektur: Franz & Sue ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: KPPK Ziviltechniker GmbH

Neubau Volksschule Hallwang (S)

Bauherr: Gemeinde Hallwang

Architektur: LP architektur ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: vollSOLAR GmbH

Sanierung und Ausbau Wohnhaus Mariahilfer Straße, Wien

Bauherr: Privat (Helga Brun)

Architektur: akp – trimmel wall architekten ztgmbh

Fachplanung Nachhaltigkeit: Schöberl & Pöll GmbH

Sanierung Bürogebäude Schanzstraße, Wien

Bauherr: Fünfhauslofts GmbH

Architektur: ostertag ARCHITECTS zt gmbh

Fachplanung Nachhaltigkeit: TB Ing. Heiling Ges.m.b.H

Neubau Universitätsgebäude TÜWI, Wien

Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Architektur: Baumschlager Hutter Partners Holding ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: Buschina Partner ZT GmbH

Neubau Wohnanlage „Das Haus am Park“, Wien

Bauherr: KALLINGER Bauträger GmbH

Architektur: feld72 Architekten ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: Dipl. Ing. Alexander Katzkow & Partner GmbH

Neubau Hörbiger-Areal Bauteil Süd, Wien

Bauherr: EGW Heimstätte GesmbH

Architektur: Geiswinkler & Geiswinkler Architekten ZT GmbH

Fachplanung Nachhaltigkeit: Vasko + Partner Ingenieure Ziviltechniker für Bauwesen und Verfahrenstechnik GesmbH

Neubau Bundesschule Aspern, Wien

Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Architektur: fasch&fuchs.architekten ZT-gmbh

Fachplanung Nachhaltigkeit: EXIKON arc&dev

Ensemble am Hannah-Arendt-Park, Wien

Bauherr: Wien 3420 Aspern Development AG

Stadtplanung: Tovatt Architects & Planners AB

Architektur: Diverse

Fachplanung Nachhaltigkeit: Diverse

Veröffentlicht am 30.07.2019, Klima (Sektion IV)