Energiekosten im Unternehmen gezielt senken

Betriebe, die auf professionelles Energiemanagement setzen, gewinnen mittel- und langfristig einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und sparen Kosten. Energieeffizienz lohnt sich immer! Wer in Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz investiert, sichert sich gegen schwankende Energiepreise ab.

Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass sich Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen rechnen und haben freiwillige Maßnahmen gesetzt.

Geförderte Energieberatungen nutzen

Eine Frage stellt sich oft zu Beginn: Wie sollen Betriebe mit der Verbesserung ihrer Energieeffizienz beginnen? Die Antwort lautet: Am besten mit einer umfassenden Energieberatung. In Österreich stehen Betrieben in jedem Bundesland Regionalstellen zur Verfügung, die geförderte und daher kostengünstige Energieberatungen anbieten.

Als erster Schritt zur Verbesserung der Energieeffizienz muss jeder Betrieb wissen, wo seine Hauptenergieverbraucher liegen, also welchen Anteil seine Produktionsprozesse, Anlagen oder Gebäude am Gesamtenergieverbrauch aufweisen.

Diese Information erhält der Betrieb als Ergebnis einer Erstberatung. Zusätzlich werden dabei auch schon erste Ansatzpunkte für die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen empfohlen.

Alle Kontakte zu den betrieblichen Energie- und Umweltberatungen der Länder finden Sie hier.

Schulungen

Für die oben genannten Energieberatungsstellen der Länder bietet klimaaktiv, die Klimaschutzinitiative des BMNT, im Rahmen des Programms „energieeffiziente betriebe“ maßgeschneiderte Schulungen an.

In diesen klimaaktiv Beraterschulungen erhalten Energieberaterinnen und -berater Instrumente für eine strukturierte und standardisierte Vorgangsweise bei der Durchführung von Energieaudits in Betrieben. Wenn ein Unternehmen die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Bereich schulen möchte, können übrigens auch Technikerinnen und Energiemanager teilnehmen.

Für weitere konkrete Beratungen zu spezifischen Prozessen oder Technologien können Betriebe auf BeraterInnen zurückgreifen, die eine klimaaktiv Spezialschulung zu folgenden Themen absolviert haben: Ventilatoren-/Lüftungssystem, Druckluft-, Pumpen-, Dampf-, Kälte-, Beleuchtungs-, IT-Systeme, Serverraumkühlungen und Abwärmenutzung.

Förderungen

Für viele Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz kann im Rahmen der Umweltförderung im Inland eine Investitionsförderung von bis zu 35 Prozent der umweltrelevanten Kosten in Anspruch genommen werden.

Außerdem läuft die Sanierungsoffensive 2018, auch für die thermische Sanierung von Betriebsgebäuden, noch bis Ende Februar 2019.

Alle förderfähigen Maßnahmen finden Sie auf der Website der Umweltförderung www.umweltfoerderung.at/betriebe

Für kleine und mittlere Unternehmen gibt es eine eigene Förderschiene zur Einrichtung von Energiemanagementsystemen. Gegenstand der Förderung sind externe Beratungsleistungen zur Erstellung eines Energiemanagementsystems, externe Zertifizierungskosten zur Abnahme, Investitionskosten im Zusammenhang mit der Einrichtung in einer österreichischen Betriebsstätte, sowie zusätzliche und nachweisbare externe Schulungskosten. Weitere Informationen finden Sie auf
www.aws.at/foerderungen/enms-foerderung-fuer-energiemanagementsysteme-in-kmu/

Von guten Projekten lernen

Zahlreiche Vorzeigebeispiele zeigen, dass mit den richtigen Effizienzmaßnahmen hohe Kosteneinsparungen möglich sind. Lassen Sie sich inspirieren! 250 Unternehmen wurden bereits für die erfolgreiche Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen ausgezeichnet. Alle Informationen finden Sie auf www.klimaaktiv.at/energiesparen/betriebe_prozesse/vorzeigebetriebe

Veröffentlicht am 26.11.2018, Nachhaltige Finanzen und Standortpolitik (Abteilung IV/3)

Kontakt

Programmmanagement klimaaktiv energieeffiziente betriebe Österreichische Energieagentur
Mariahilfer Straße 136
1150 Wien
Webseite