Heizkosten sparen mit klimaaktiv

Herbst und Winter sind in Österreich energieintensive Jahreszeiten. Hier finden Sie einfach umzusetzende Tipps, mit denen Sie beim Heizen Energie und Kosten sparen können

Heizung entlüften

Luft im Heizungssystem verhindert eine optimale Wasserverteilung. Gluckernde Geräusche und Heizkörper, die bei vollem Betrieb nicht warm werden, sind Signale dafür. Öffnen Sie nach Abschalten der Heizung das Entlüftungsventil mit Vierkantschlüssel oder Zange und fangen Sie austretendes Wasser auf. Ist die Luft entwichen, drehen Sie das Ventil wieder zu.

Freie Heizkörper

Verdecken Sie Ihre Heizkörper nicht mit Möbeln, Vorhängen oder anderen Dingen. So verhindern Sie einen Wärmestau und können die Heizenergie effizienter nutzen.

Fenster und Türen dicht

Um Wärmeverluste zu vermeiden, sollten Fenster und Türen abgedichtet werden. Ein Dichtband ist kostengünstig und dabei schnell und einfach montiert.

Raumtemperatur senken

Senken Sie im Winter die Temperatur Ihres Wohnraumes ein wenig. Überheizte Räume schlagen sich im Energieverbrauch und in der Geldbörse nieder. Schon eine Absenkung der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1 °C bringt eine Heizkostenersparnis von etwa 6 %!

Umwälzpumpe tauschen

Der Ersatz einer alten Umwälzpumpe durch eine moderne, energieeffiziente kann sich schnell rechnen. Am energiesparendsten sind elektronische, stufenlos geregelte Pumpen im Leistungsbereich von 5 bis 20 Watt. Diese haben auch im niedrigen Leistungsbereich hohe Wirkungsgrade. Damit sind Stromeinsparungen von 80 % möglich. Die effizientesten am Markt erhältlichen Umwälzpumpen finden Sie auf www.topprodukte.at .

Umwälzpumpe auf niedrigste Stufe

Die elektrisch betriebene Umwälzpumpe transportiert das erwärmte Wasser zu den Heizkörpern. Heizungspumpen wurden aus falsch verstandenem Sicherheitsdenken oft zu groß dimensioniert („Angstzuschläge“). Bei mehrstufigen Pumpen reicht in Einfamilienhäusern in der Regel die kleinste Leistungsstufe. Damit können Einsparungen von bis zu 30 % erreicht werden.

Leitungen und Armaturen dämmen

Moderne Heizkessel bringen nur dann optimale Einspareffekte, wenn Leitungen und Armaturen gedämmt und die Heizung richtig dimensioniert ist. Vor allem in nicht beheizten Räumen sind die Ummantelung der Leitungen und die Dämmung der Armaturen wichtig. Die Dämmschalen müssen lückenlos und eng anliegend verlegt werden. Die Heizkostenersparnis liegt bei etwa 8 %.

Richtig heizen

Achten Sie darauf, dass alle Räume mit einer eigenen Regelung (z.B. Thermostatventile) versehen sind. Eine Heizungsregelung mit Tages-, Wochen- und Ferienprogramm bringt Komfort und spart Kosten.

klimaaktiv Heizungs-Check

Ihr Heizungs-Checker betrachtet anhand eines von klimaaktiv entwickelten, standardisierten Protokolls die bestehende Hauptheizung des Objektes auf ihre Energieeffizienz in allen Anlagenteilen (Wärmeerzeugung, Warmwasserbereitung, Regelung, Wärmeverteilung, Wärmeabgabe).

Als Ergebnis erhalten Sie eine umfassenden Analyse Ihrer Heizungsanlage, eine Einschätzung, wie hoch der Handlungsbedarf ist sowie Empfehlungen, welche Maßnahmen Ihre Heizung verbessern könnten.

Auf Profis verlassen

Wer baut oder saniert, muss sich auf seine Handwerker verlassen können. Damit Ihr Pelletskessel, die Wärmepumpe oder die Solaranlage auch perfekt funktionieren, sollten Sie speziell ausgebildete Profis mit Planung und Installation beauftragen. Auf www.maps.klimaaktiv.at gibt es die Kontakte zu Ihren regionalen Kompetenzpartnern.

Im Altbau gründlich dämmen

Altbauten bergen viel Einsparpotenzial. Rollladenkästen, durch die oft Kaltluft eindringt, können nachträglich mit weichen Dämmmatten effizient und einfach isoliert werden. Auch das Dämmen von Heizkörpernischen sollten Sie nicht vergessen.

Richtig lüften

Ständig gekippte Fenster führen vor allem im Winter zu Energieverschwendung. Lüften Sie kurz und kräftig bei abgeschalteter Heizung. Im Sommer am besten in den Morgenstunden lüften und danach Fenster gegen direkte Sonneneinstrahlung mit Vorhängen oder Jalousien abdunkeln.

Wasserdruck überprüfen

Überprüfen Sie regelmäßig den Wasserdruck Ihrer Heizungsanlage. Ist der Druck zu gering, muss Wasser nachgefüllt werden. Den benötigten Druck zeigt der Druckmesser an der Heizungsanlage an.

Thermostatventile prüfen

Länger ungenutzte Thermostatventile sollten überprüft werden. Bei Heizbetrieb und geschlossenen Ventilen müssen die Heizkörper kalt bleiben, bei offenen Ventilen sollten sich diese gleichmäßig erwärmen. Anderenfalls ist das Ventil defekt, verschmutzt oder verkalkt. Bei Verschmutzung hilft leichtes Lockern des Ventilstifts. Ein kaputter Ventilkopf muss ausgetauscht oder das komplette Ventil ersetzt werden.

Energieberatung nutzen!

In jedem Bundesland finden Sie Energieberatungsstellen der Länder, alle Kontakte gibt es auf www.klimaaktiv.at/service/beratung/energieberatungen

Veröffentlicht am 20.02.2019, Nachhaltige Finanzen und Standortpolitik (Abteilung IV/3)