23. Passivhaustagung in China mit Österreich-Hauptrolle

Die 23. Internationale Passivhaustagung 2019 in Gaobeidian fand erstmals außerhalb deutschsprachiger Länder statt. Sie stellte in jeder Hinsicht eine Passivhaustagung der Superlative dar. Neben den 350 internationalen Kongressteilnehmern aus 50 Ländern der Welt waren 800 Teilnehmer aus China. Darüber hinaus besuchten in drei Tagen über 35.000 Besucher die Passivhaus-Fachausstellung am Windoors City Festival Areal, die die Vorträge über Liveübertragungen in anderen Hallen ebenso verfolgen konnten.

Die ganze Stadt Gaobeidian mit immerhin über 600.000 Einwohnern war auf diese Tagung eingestimmt. „Überall ist man durch Ankündigungen mit bis zu 30 Meter breiten Transparenten und über 500 Beach Flags entlang den Straßen auf die Passivhaustagung hingewiesen worden. Mit weit über 100 chinesischen Politikern und hochrangigen Verwaltungsbeamten war das Interesse des offiziellen Chinas deutlich sichtbar“, erzählt Günther Lang von Lang Consulting, der auf der Tagung den allseits erwarteten Austria-Workshop organisierte. 

Zehn österreichische Referenten präsentierten unter dem Titel „Austrian Pioniers of Passive House and Plus Energy Buildings“ vor chinesischen Politikern und Entscheidungsträgern Kurzvorträge zu Passivhaus-Technologien mit erneuerbaren Energien aus Österreich. Dank des Austria-Workshops im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien im Auftrag des BMNT waren von insgesamt 103 Vorträgen während der 23. Internationalen Passivhaustagung ganze 21 Vorträge von Österreichern. Damit stellte Österreich die meisten Vorträge aller teilnehmenden Länder (inklusive China). Daneben zeigte der Ausstellungsstand „Austrian Passive House Experts Corner“ des AußenwirtschaftsCenter Peking sechs österreichische Passivhaus-Experten, wie ecoplus Niederösterreich/ Bau.Energie.Umwelt.Cluster, Architekturbüro Reinberg, Lang consulting, Neubau best.energy, OeAD student housing, Schöberl & Pöll, die gemeinsam Österreichisches Passivhaus-Know-How in China repräsentierten. 

 

Veröffentlicht am 22.10.2019, Betrieblicher Umweltschutz und Technologie (Abteilung V/7)