Klimafreundliches Handeln will gelernt sein

Wie die Klima- und Energiestrategie #mission 2030 die Weichen für bundesweite Verhaltensänderungen im Klimaschutz stellt

Klimaschutz ist eine der größten Aufgaben des 21. Jahrhunderts und es erfordert umfassende Maßnahmen, um dieser Herausforderung zu begegnen. Eine zentrale Maßnahme stellt die Bewusstseinsbildung dar, denn Klimaschutz funktioniert nur gemeinsam mit der Bevölkerung!

Klimaschutz ist eine Frage des Bewusstseins und damit eine Frage des Lernens. Bildung ist die Grundlage für eine CO2-neutrale Zukunft. Denn um unser Klima langfristig zu schützen, braucht es neben neuen Technologien auch Verhaltensänderungen bei jeder und jedem Einzelnen. Und da ist wichtig, gerade bei den Kindern das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen und Wissen und auch konkrete Handlungsmöglichkeiten bereit zu stellen.

Daher setzt die #mission2030, die Klima- und Energiestrategie der Österreichischen Bundesregierung, einen Schwerpunkt auf die Themen Kommunikation, Bildung und Bewusstseinsbildung. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft soll ein positives Bild erarbeitet werden, das die Menschen darin bestärkt, Klimaschutz zu leben und das Lust zum Mitmachen weckt. Ziel ist, Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch Unternehmen und Kommunen zu ermutigen, auf klimafreundliche Alternativen umzusteigen.

Neben einer Kommunikationsstrategie zur Bewusstseinsbildung braucht es daher verstärkt Bildungsaktivitäten dazu gehören konkrete Angebote für Schulen, Aus- und Weiterbildungen für Fachkräfte und einen Ausbau der Energieberatung. Die Österreichische Bundesregierung nimmt diese Aufgabe ernst und setzt auch bei sich selbst an.

Veröffentlicht am 14.05.2019, Klima (Sektion IV)