Start in die vierte Handelsperiode

Anträge auf übergangsweise kostenlose Zuteilungen für die Jahre 2021-2025 können bis 30. Juni 2019 auf Basis der hier verfügbaren Dokumente gestellt werden.

Mit 14. März 2018 wurde die Revision der Emissionshandelsrichtlinie (Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, in der Fassung der Richtlinie (EU) 2018/410) in Kraft gesetzt, mit dem Zweck die EU-internen klimapolitischen Ziele für das Jahr 2030 umzusetzen. Dazu zählt die Zielsetzung, die Emissionen im EU-Emissionshandel um 43% im Vergleich zu 2005 zu reduzieren. Weitere Elemente, die mit der Revision angepasst wurden, umfassen:

  • die Verlängerung der Handelsperiode auf zehn Jahre, unterteilt in zwei Zuteilungszeiträume von jeweils fünf Jahren;
  • die Festlegung einer Gesamtmenge an Zertifikaten und eines EU-weiten linearen Reduktionspfades von jährlich 2,2% bis 2030;
  • die Festlegung eines Versteigerungstopfes in Höhe von 57% aller Zertifikate, mit Flexibilität für den Fall, dass die Menge an übergangsweise kostenlos zuzuteilenden Gratiszertifikaten zu gering bemessen ist;
  • die Aktualisierung der Zuteilungsregeln: Gratiszuteilung für Industriebetriebe auf Basis von Benchmarks, die den technologischen Fortschritt abbilden und unter Berücksichtigung eines zielgerichteten Schutzes vor Abwanderung; und
  • die Flexibilisierung der Zuteilungsregeln: Nähere Anbindung der Zuteilung an aktuelle Produktionsdaten.

Für Anlagen, die Anspruch auf Gratiszertifikate haben, kann ein Antrag auf übergangsweise kostenlos zuzuteilende Gratiszertifikate an das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gestellt werden.

Anträge auf übergangsweise kostenlose Zuteilungen für den ersten Zuteilungszeitraum 2021 bis 2025 sind bis längstens 30. Juni 2019 zu stellen.

Diese Anträge haben einen Bezugsdatenbericht und einen Plan zur Überwachungsmethodik sowie einen entsprechenden Prüfbericht dazu zu enthalten. Für die Dokumentation sind die weiter unten gelisteten Vorlagen zu verwenden. Der Antrag samt den erforderlichen Beilagen ist an folgende E-Mail Adresse zu richten: CO2erhebung@umweltbundesamt.at.

Veröffentlicht am 04.04.2019, Koordinierung Klimapolitik (Abteilung IV/1)