Die österreichische Anpassungsstrategie im Finale (6. informeller Workshop)

Die Arbeiten an der österreichischen Klimawandelanpassungsstrategie gehen nun in die finale Phase. Der Zeitplan bis zur öffentlichen Vorlage der österreichischen Strategie steht fest.

Am 17. November 2011 wurde in der Reihe der informellen Workshops ein breiter Überblick über die Ergebnisse aus neuen Forschungsprojekten zu diesem Thema und die weitere Zeitplanung bis zur öffentlichen Vorlage der österreichischen Strategie gegeben. Die Veranstaltung stieß erfreulicherweise auf sehr reges Interesse und die Stimmung wurde allgemein als sehr angenehm und kooperativ empfunden.
Als Moderator machte sich in bewährter Weise DI Andreas Drack (OÖ, Gemeinsamer Ländervertreter Klimaschutz) verdient.

Die Vorträge spannten inhaltlich einen sehr  breiten Bogen. Seitens der Europäischen Kommission wurde berichtet, was dort derzeit in Sachen Klimawandel-Anpassung konkret geplant wird.
Es folgten Beiträge zu spezifischen Aktivitätsfeldern der österreichischen Strategie, wobei diesmal die Querschnittsmaterien (Raumordnung, Katastrophenschutz, Soziale Auswirkungen…)  stark im Vordergrund standen.

Wirtschaftliche Aspekte und erste Ansätze für Bewertungsmethoden von Anpassungsmaßnahmen wurden erstmals in diesem Rahmen diskutiert.

Ein sehr positives  Resümee konnte auch über den Beteiligungsprozess zur Anpassungsstrategie gezogen werden, viele neue Kontakte und Kooperationen sind dadurch entstanden.

Außerdem wurde beim Workshop auch bewusst auf das erfolgreiche StartClim-Forschungsprogramm Bezug genommen, das in den letzten Jahren  der Klimafolgenforschung sehr viele wichtige Impulse  geliefert hat.

Veröffentlicht am 01.10.2014, Koordinierung Klimapolitik (Abteilung IV/1)