Literaturrecherche und Experteninterviews über den Informationsstand (zweiter Workshop)

Die Ergebnisse der Iststanderhebung im Überblick und an Hand einiger konkreter Beispiele wurden beim zweiten Anpassungsworkshop des BMLFUW am 28. März 2008 vorgestellt.

Das BMLFUW beauftragte ein wissenschaftliches Projektteam (bestehend aus: Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung-IFFder Uni Klagenfurt, Umweltbundesamt, Institut für Meteorologie der BOKU, OÖ Akademie für Umwelt und Natur) mit einer Erhebung zum derzeitigen Stand des Wissens über Auswirkungen des Klimawandels in Österreich.

Die Literaturrecherche und Experteninterviews lieferten eine erste Übersicht über den aktuellen Informationsstand zur Anpassung an den Klimawandel in Österreich. Diese Studie präsentiert Forschungsaktivitäten und praktische Maßnahmen im Bereich Klimaanpassung und macht erkennbar, wo Forschungs- und Handlungsbedarf bestehen. Damit stellt sie eine Informationsgrundlage für die Erarbeitung einer nationalen Anpassungsstrategie für Österreich dar.

Unter „Anpassung an den Klimawandel“ (Adaptation) sind Aktivitäten zu verstehen, welche die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf menschliche Gesellschaften abmildern sollen, d.h. ihre Verwundbarkeit gegenüber der Klimaänderung reduzieren oder ihre Anpassungskapazität erhöhen. Auch jene Aktivitäten wurden erfasst, bei denen das Ziel einer Anpassung an den Klimawandel für die jeweiligen Akteure nicht explizit im Vordergrund stand. So kam man zu dem Schluss, das Österreich im Bereich der Klimawandelanpassung bereits individuell aktiv, jedoch wenig vernetzt ist. Eine österreichische Anpassungsstrategie ist nötig, um Ressourcen und Initiativen zu bündeln und einen Rahmen für proaktives Handeln bereitzustellen.

Ausblick:

Im Anschluss skizzierte Helmut Hojesky Eckpunkte einer österreichischen Anpassungsstrategie und den möglichen Weg dorthin.
Weiters wurde angekündigt, dass die Ergebnisse der Recherche Eingang in eine Datenbank finden werden, die der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit bietet, konkrete Projekte zur Klimawandelanpassung in Österreich nach unterschiedlichen Kriterien abzurufen.

In der abschließenden Diskussion kam man überein, für die Strategie in einem ersten Schritt folgende Schwerpunkte zu definieren:

  • Energiewirtschaft (inkl. Bioenergie)
  • Wasser(wirtschaft)
  • Tourismus
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Bauen und Wohnen

Die Arbeiten werden im engen Dialog mit den betroffenen Ressorts, den Ländern, Interessensvertretern und NGO's durchgeführt.

Veröffentlicht am 01.10.2014, Koordinierung Klimapolitik (Abteilung IV/1)