Der Klima- und Energiefonds stellt sich vor

Der Klima- und Energiefonds unterstützt energierelevante Forschungsprojekte, klimafreundliche Verkehrsprojekte und Maßnahmen zur Markteinführung klimaschonender Energietechnologien.

Der Klima- und Energiefonds unterstützt seit 2007 die Bundesregierung bei der Umsetzung einer nachhaltigen Energieversorgung, bei der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen sowie bei der Umsetzung der Klimastrategie und hat sich zum bedeutenden Impulsgeber für die heimische Klimapolitik entwickelt.

Für die Förderung von Klimaschutzprojekten und zur nachhaltigen Energieversorgung stehen dem Klimafonds jährlich bis zu 120 Mio. Euro zur Verfügung. Damit fördert der Klimafonds innovative Projekte und erteilt Aufträge, die einen wesentlichen Beitrag für eine umweltfreundlichere und energieschonende Zukunft leisten. Zwei entscheidende Kriterien sind dabei Effizienz und Nachhaltigkeit.

Ziel: Umbau des Energiesystems

Die österreichische Bundesregierung hat mit der Einrichtung des Klima- und Energiefonds ein strategisch bedeutendes Instrument geschaffen, um die Entwicklung von einer zentralen, fossilen Energieversorgung hin zu einem klugen regionalen Energie-Mix in der Zukunft voranzutreiben. Die Programme des Klimafonds zielen darauf ab, die gesamte Innovationskette von der Forschung bis zur Markteinführung abzudecken.

Programmlinien

Die Aufgaben des Klima- und Energiefonds sind gesetzlich verankert. Alle Förderungsmaßnahmen und Aktivitäten des Klimafonds fokussieren die drei im Klima- und Energiefondsgesetz festgeschriebenen Programmlinien:

  • Forschung

Der Schwerpunkt dieser Programmlinie liegt auf der Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltiger Energietechnologien sowie der Klima- und Klimafolgenforschung.

  • Verkehr

Die Forcierung von Projekten im Bereich des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs, des umweltfreundlichen Güterverkehrs sowie von multimodalen Verkehrsystemen über das Aktionsprogramm klimaaktiv mobil stehen bei der Programmlinie Verkehr im Mittelpunkt.

  • Marktdurchdringung

Mit der Programmlinie Marktdurchdringung werden Projekte zur Bewusstseinsbildung sowie zur Erprobung bzw. Markteinführung von nachhaltigen Energietechnologien unterstützt.

Katalysator für Energieinnovationen

Zur Vergabe der Fördermittel werden konkrete Programme in den Bereichen Forschung, Verkehr und Marktdurchdringung vom Klimafonds entwickelt. Der Klima- und Energiefonds ist einerseits Unterstützer von Innovationen und andererseits Katalysator für die Einführung und Umsetzung klimarelevanter und nachhaltiger Maßnahmen und Energietechnologien. Die Schwerpunkte der Tätigkeit sowie die Verteilung der finanziellen Mittel auf die drei Programmlinien werden jährlich durch das Präsidium des Klimafonds festgelegt.

Derzeitige Schwerpunkte

Zielgerichtet fokussieren sich die vom Klimafonds unterstützten Maßnahmen in den Bereichen Gebäude, Mobilität, Produktion und Energiebereitstellung vor allem auf jene Sektoren, die derzeit die meisten Treibhausgase emittieren. Der Klimafonds leistet einen zentralen Beitrag für die notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen des Klimaschutzes, der als Basis für eine tragfähige und fundierte Zukunftsentwicklung gilt.

Das Förderprogramm des Klimafonds trägt zur Umsetzung neuer innovativer Förderschienen bei, ergänzt bestehende Förderinstrumente und stellt durch zusätzliche Mittelbereitstellung einen Mehrwert dar.

Veröffentlicht am 08.01.2018, Abteilung I/2 - Energie- und Wirtschaftspolitik

Kontakt

Klima- und Energiefonds Gumpendorfer Straße 5/22
1060 Wien
Webseite