Brexit und CITES

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union hat auch Auswirkungen auf die Umsetzung von CITES.

Das Vereinigte Königreich wird nach dem Austritt, genauso wie die Schweiz, als Drittland behandelt.

Für den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU sind dann für alle Arten, die in CITES gelistet sind, Dokumente notwendig.

Der Europäische Rat hat am 10. April 2019 einer weiteren Fristverlängerung für den geregelten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU zugestimmt. Diese Verlängerung soll nur so lange wie nötig dauern und keinesfalls über den 31. Oktober 2019 hinausgehen. Das Austrittsabkommen kann aber zu einem früheren Zeitpunkt in Kraft treten. Der Austritt erfolgt dann am ersten Tag des Monats nach dem Abschluss der Ratifizierungsverfahren oder am 1. November 2019, je nachdem, welcher Zeitpunkt der frühere ist.

Weiterführende Information des Bundesministeriums für Finanzen

https://www.bmf.gv.at/top-themen/brexit.html

https://www.bmf.gv.at/top-themen/brexit/zoll-brexit.html

Veröffentlicht am 18.07.2019, Nationalparks, Natur- und Artenschutz (Abteilung III/6)