Hörfeld Moor

Das Hörfeld, ein ausgedehntes Flachmoorgebiet, liegt in einer Talwanne zwischen Gurktaler und Seetaler Alpen in den Marktgemeinden Hüttenberg (Kärnten) und Mühlen (Steiermark).

Das Hörfeld, ein ausgedehntes Flachmoorgebiet, liegt in einer Talwanne zwischen Gurktaler und Seetaler Alpen. Neben den ausgedehnten Moorflächen, die teilweise nicht begehbar sind, kommen im Schutzgebiet Auwälder, Bruchwälder, Hochstaudenfluren, Feucht- und Streuwiesen vor. 

Schutzstatus

Kärntner Naturschutzgebiet seit 1984, Steirisches Naturschutzgebiet seit 1987, grenzüberschreitendes Ramsar-Gebiet seit 1996 und nominiert als Natura 2000-Gebiet von beiden Bundesländern.Von der Kärntner Landesregierung gemäß LGBl. 37/2010 und vond er Steiermärkischen Landesregierung gemäß LGBl. 11/2006 als Europaschutzgebiet verordnet.

Aktuelle Nutzung

Das Moor wird vor allem landwirtschaftlich genutzt. Intensiv genutztes Grünland ist in den Randlagen des Moores zu finden. Die Anzahl der einschürigen Feuchtwiesen (Streuwiesen) hat in den letzten Jahren wieder zugenommen.

Die Holznutzung beschränkt sich auf die Entfernung der in der 1960er Jahren durchgeführten Fichtenaufforstungen. Die fischereiliche Nutzung ist nur von geringer Bedeutung. Ein Fischteich wird intensiver, der zweite nicht mehr bewirtschaftet.
 Die Entenjagd fand in den letzten Jahren unregelmäßig statt, seit 1990 wird auch davon Abstand genommen. In der Umgebung des Moores wird Wiesen- und Holznutzung betrieben.

Erhaltungsmaßnahmen

Der Naturschutzverein Hörfeld Moor, der seit 1994 besteht, hat mittlerweile einige Projekte umgesetzt, wie z.B. die Erstellung eines Entwicklungskonzeptes für das Hörfeld Moor und die Durchführung des LIFE-Projektes "Hörfeld-Moor" (1997-2000).

Im Zuge des LIFE-Projektes wurden vor allem Flächen angekauft und Dauerbeobachtungsstellen eingerichtet. Weitere Schwerpunkte waren die Wiederaufnahme der Bewirtschaftung ehemaliger Streuwiesen und die Erstellung von Broschüren und geführte naturkundliche Wanderungen zur Information der allgemeinen Öffentlichkeit. Zum Schutz ausgewählter Tier- und Pflanzenarten wurden z.B. Gehölze entfernt und Fichtenaufforstungen gerodet.

Um das Moor führt ein Wanderweg, ein Folder über die vorhandenen Wanderwege im und um das Moor wurde vom Naturschutzverein Hörfeld-Moor im Jahr 2012 neu aufgelegt. Im Juli 2001 wurde das Bauernmuseum in Mühlen eröffnet, welches auch den Themenbereich Hörfeld Moor darstellt.

In den letzten Jahren wurde auf steirischer Seite der Emmi-Antes-Holzsteg errrichtet, der durch unterschiedliche Lebensräume (Feuchtwiese, Hochstaudenflur, Seggenbried, Grauerlen-Auwald) führt. Entlang des Steges sind mehrere Infotafeln aufgestellt, die typische Pflanzen des Moores vorstellen. Entlang der Wanderwege bieten ein Beobachtungsturm, eine Aussichtsplattform, ein Pavillon mit Informationstafeln und ein Nordic-Walking-Trail den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten zur Naturbeobachtung und Information. Mit der Region Kärnten.Mitte wird ein umfangreiches spezielles Naturerlebnis-Angebot umgesetzt und mit dem Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen gibt es eine enge Zusammenarbeit auf hinsichtlich Pflegemaßnahmen und Bewusstseinsbildung.

In den letzten Jahren wurden im Gemeindegebiet von Hüttenberg und auch im Hörfeld umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen zur Schmetterlings- und Fledermausfauna durchgeführt. Mit finanzieller Unterstützung des Landes Kärnten und der Steiermark wurden und werden einige Grundstücke angekauft, auf welchen spezielle Pflegemaßnahmen geplant sind. Mit Unterstützung der Vereinsmitglieder und lokaler Akteure werden immer wieder Pflegearbeiten organisiert, z. B. Schwenden von verbuschten Niedermoorflächen bzw. Schlegeln oder Fräsen gerodeter Moorflächen.

Zuständige Verwaltung/Management

Informationen über das Hörfeld Moor sind u.a. bei nachfolgend genannten Stellen erhältlich:

Amt der Kärntner Landesregierung
Abt. 8, Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz
Flatschacher Straße 70
9021 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: ++43(0) 463 536 0
abt8.post@ktn.gv.at

 

Gebietsbetreuung

Naturschutzverein Hörfeld-Moor
c/o Gh. Körbler
St. Martin am Silberberg
9375 Hüttenberg

 

Literatur

Naturschutzverein Hörfeld-Moor (2000): Hörfeld-Moor – Naturjuwel in der Norischen Region. Herausgeber: Naturschutzverein Hörfeld-Moor, Hüttenberg: 256 S; 1 Karte



 

Veröffentlicht am 05.04.2019, Umweltbundesamt GmbH - Wien (UBA - W)