Sablatnigmoor

Das Sablatnigmoor ist gemeinsam mit dem benachbarten Turnersee der Rest eines ehemals großen, nacheiszeitlichen Sees.

Das Sablatnigmoor ist gemeinsam mit dem benachbarten Turnersee der Rest eines ehemals großen, nacheiszeitlichen Sees.                                                                 

Das Sablatnigmoor ist gemeinsam mit dem benachbarten Turnersee der Rest eines ehemals großen, nacheiszeitlichen Sees. Das Schutzgebiet liegt in einer Senke der Marktgemeinde Eberndorf. Es umfasst ein weitgehend naturbelassenes Moorgebiet sowie den durch Aufstau vor etwa 100 Jahren entstandenen Sablatnigteich.

Schutzstatus

Naturschutzgebiet seit 1979, Biogenetisches Reservat (Europarat) seit 1988, Ramsar-Gebiet seit 1992, Europaschutzgebiet lt. LGBl. 38/2008.      

                                                                                                                                        

Aktuelle Nutzung
Seit dem Auflassen der Teichwirtschaft besteht keine fischereiliche Nutzung, alle paar Jahre erfolgt durch das Land Kärnten eine Befischung zu wissenschaftlichen Zwecken. Die Jagd wird eingeschränkt durchgeführt. Große Bereiche des Sablatnigmoores sind außer Nutzung, lediglich Teile der ausgedehnten Niedermoore werden wieder als Streuwiesen genutzt. In den letzten Jahren hat eine gezielte und gelenkte touristische Nutzung des Ramsar-Gebietes eingesetzt.


Erhaltungsmaßnahmen
Zur Erhaltung ausgewählter Biotopstrukturen wurden in den vergangenen Jahren in großen Teilen die aufkommende Baumvegetation entfernt. 1992 bis 1994 wurde aus schutzwasserwirtschaftlichen Gründen der Damm saniert. Damit konnte zusätzlicher Retentionsraum gewonnen werden. Im Zuge dieser wasserbaulichen Maßnahmen ist eine Fischtreppe errichtet worden.

Kartierungen

Seit Jahren wird das Sablatnigmoor wissenschaftlich untersucht, die Schwerpunkte liegen in faunistischen Untersuchungen (vor allem Vogelwelt).

Besucherzentrum Tomar-Keusche

Vom Naturschutzverein Sablatnigmoor ist eine Beobachtungsstation und ein Besucherzentrum, die Tomar-Keusche, ausgebaut, ein Vogel-Beobachtungsturm  sowie ein Wanderweg geschaffen, der diese Stützpunkte verbindet. Hinweis- und Schutztafeln wurden aufgestellt. Seit 1998 gibt es eine permanente fachliche Betreuung in den Monaten Mai bis Oktober für die Besucher und das Management.

Zusständige Verwaltung

Informationen über das Sablatnigmoor sind u.a. bei nachfolgend genannten Stellen erhältlich:

Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 8,
Uabt. Naturschutz und Nationalparkrecht
 

Sachgebiet Schutzgebietsmanagement
DI (FH) Mag. Johann Wagner

Flatschacher Straße 70
9021 Klagenfurt am Wörthersee
abt8.post@ktn.gv.at

Naturschutzverein Sablatnigmoor
c/o Marktgemeinde Eberndorf
Kirchplatz 1
9141 Eberndorf
sablatnigmoor@ktn.gde.at



 

Veröffentlicht am 05.04.2019, Umweltbundesamt GmbH - Wien (UBA - W)