Moore am Sauerfelder Wald

Das Gebiet liegt im Salzburger Lungau und zählt zu den moorreichsten Landschaften Österreichs. Alle Moore des Sauerfelder Waldes sind unberührt.

Das Gebiet liegt im Salzburger Lungau und zählt zu den moorreichsten Landschaften Österreichs. Alle Moore des Sauerfelder Waldes sind unberührt.

Gebietsbeschreibung

Im Sauerfelder Wald, östlich der Ortschaft Tamsweg, liegen elf Moore. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Feuchtgebietsvielfalt der Region. Das Schutzgebiet kann in drei Teilbereiche untergliedert werden:

  1. Das Ganitzel-Moos bildet den Ursprung des Schwarzenbaches.
  2. Das Stiefelmoos liegt direkt westlich des Stöltzlbaches.
  3. Das Gebiet der neun Moore Langmoos, Schobermoos, Fuschschwanzmoos West (Schwefelbrunnenmoos), Fuchsschwanzmoos Ost, Moor nördlich Fuchsschwanzmoos, Unteres Latschenmoos, Moor bei den Wolfsöfen, Oberes Latschenmoos und Moor südwestlich Askaleitenhütte.

Bei den Mooren handelt es sich um Durchströmungs-,  Regen-, Übergangs- und Latschenhochmoore. Die Moore liegen über Glimmerschiefer und Gletschermoränen. Auffallend im Pflanzenkleid ist eine Fichten-Latschen-Torfmoos-Gesellschaft, die in den Alpen nur von wenigen Örtlichkeiten bekannt ist.
 
Bemerkenswert für diese biogeografische Region ist das Vorkommen der beiden borealen Arten Zwergbirke und Kleinfrucht-Moosbeere.
 
Die Moore im Sauerfelder Wald sind allesamt natürlich. Genutzt werden die Moore lediglich als Jagdgebiet.
 
Gemeinde: Marktgemeinde Tamsweg (Land Salzburg)
Fläche: 119 ha
Seehöhe: 1.480-1.720 m
Jahr der Ramsar-Gebietsausweisung: 2004
 
 
Geografische Gebietsbeschreibung
 
Das Ramsar-Schutzgebiet "Moore am Sauerfelder Wald" liegt im Gemeindegebiet von Tamsweg (Salzburg). Es umfasst 11 Einzelmoore und ist in drei Teilbereiche untergliedert:

1. Das Granitzel Moos (N47°08'13", E13°55'20") bildet den Ursprung des Schwarzenbaches.

2. Das Stiefelmoos (N47°07'43", E13°53'10" - 13°53'38") liegt direkt westlich des Stöltzlbaches, rund 200 m südwestlich der Moarhütte.

3. Das Gebiet der neun Moore: Langmoos, Schobermoos Fuchsschwanzmoos West (Schwefelbrunnmoos), Fuchsschwanzmoos Ost, Moor nördlich Fuchsschwanzmoos, Unteres Latschenmoos, Moor bei den Wolfsöfen, Oberes Latschenmoos und Moor südwestlich Askaleitenhütte.

Das dritte Teilgebiet beginnt im Westen an der Forststraße, die von der Neumannhütte in südöstlicher Richtung zum Hartlamnock führt (N47°06'58", E13°53').

Die nordwestliche Grenze bildet eine annähernd gerade Linie bis zur Askaleienhütte (N47°07'57", E13°54'50"), schwenkt von dort nach Nordosten, umfasst die Hochfläche um das Obere Latschenmoos (N47°07'57", E13°55'10"), verläuft dann in südwestlicher Richtung entlang der steirisch-salzburgischen Grenze bis zum Schobermoos (N 47°07'10", E13°54'10") und schwenkt von dort in norwestlicher Richtung zurück zum Ausgangspunkt.
 

Infomation

Informationen über die Moore im Sauerfelder Wald sind u.a. bei nachfolgend genannter Stelle erhältlich:

Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung Naturschutz
Postfach 527
5010 Salzburg

Veröffentlicht am 05.04.2019, Umweltbundesamt GmbH - Wien (UBA - W)