Epidotfundstelle Knappenwand

1865 von Alois Wurnitsch entdeckt, wurden in der Knappenwand die schönsten und größten Epidotkristalle der Welt abgebaut und sind in allen großen Nationalmuseen zu besichtigen. Durch den über 100 Jahre betriebenen Epidotabbau entstand eine 25 m tiefe, 15 m hohe und 10 m breite Höhle in der Knappenwand, die durch einen schmalen Wandersteig erschlossen wurde. Derzeit wird der anstehende Epidotamphibolit für Schauzwecke freigelegt.

Durch den über 100 Jahre betriebenen Epidotabbau entstand eine 25 m tiefe, 15 m hohe und 10 m breite Höhle in der Knappenwand, die durch einen schmalen Wandersteig erschlossen wurde. Derzeit wird der anstehende Epidotamphibolit für Schauzwecke freigelegt.

Themen: Geologie, Natur

Art des Lehrpfades: Lehrpfad

Zielgruppen: Erwachsene, Familien mit Kindern, Schulen, TouristInnen, Lokale Bevölkerung

Angaben zum Weg:

 

Ausgangspunkt:  Neukirchen am Großvenediger 

Wegdauer: 4 h

Begehbarkeit: Frühjahr bis Herbst

Wegeignung: Familien, mittelschwerer Wandersteig

Art der Informationsvermittlung: Beschreibend

Eintritt: frei

Erreichbarkeit: Auto, (Parkplatz vorhanden, keine Parkgebühr)

Informationsmaterial: www.hohetauern.at

Veröffentlicht am 08.07.2019, Abteilung Präs. 5 - Kommunikation und Service

Kontakt

Nationalparkverwaltung Salzburg Gerlos Straße 18
A-5730 Mittersill
Salzburg
Tel.: +43 (0)6562 40849
Webseite