Plöckensteinerseeweg

Anspruchsvolle Tour in der Ferienregion Böhmerwald und zum "Auge Gottes", wie Adalbert Stifter den Plöckensteinersee (CZ) nannte! Grenzüberschreitender Wanderweg zum "Auge Gottes", dem Plöckensteinersee. Weitere Höhepunkte sind das Adalbert-Stifter-Denkmal und der Plöckenstein, die höchste Erhebung des Böhmerwaldes. Eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet Sumava.

Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sind erforderlich! Reisepass od. Ausweis nicht vergessen! Ausgangspunkt dieser Wanderung ist beim Ereignishaus Holzschlag.

Sie beginnen die Wanderung beim Ereignishaus Holzschlag. Dem gelben Wegschild Nr. 21 folgend, wandern Sie auf der Forststraße leicht bergan, die Skiabfahrt des Rehbergliftes querend, in den Hochwald des Böhmerwaldes hinein und kommen nach

3,3 km zum Grenzstein 1/10. Auf dem nun folgenden Asphaltweg setzen Sie die Wanderung fort. Hier begleitet Sie eine weiß-blau-weiße Baummarkierung. Bergab erreichen Sie nach 5,4 km Hirschröhren (Říjiště). Bei der Rasthütte zweigen Sie links ab. Die Baummarkierung ist nun weiß-grün-weiß. Nach einer kurzen Steigung verlassen Sie die Straße und gehen links in den Wald hinein. Es folgt ein schöner bergan führender, steiniger Wanderweg. Ab hier sind Trittsicherheit und gutes Schuhwerk erforderlich. Naturschutzgebiet. Wege nicht verlassen! Beim Standort Pod Kamenným Morem (1050 m) nehmen Sie den rechten Wegast. Ein von Latschen und Heidelbeeren gesäumter Weg führt nach ca. 1 km zum Plöckensteinersee, den Adalbert Stifter „Das Auge Gottes“ nannte.

Eine Sage erzählt, dass auf der Höhe des Plöckensteins einst eine prächtige Burg mit habsüchtigen Burgherren stand. Eines Tages brach ein Strafgericht über sie herein. Plötzlich verhüllte sich der Himmel, Blitze zuckten auf und schwerer Regen prasselte nieder. Ein Blitzstrahl fuhr auf den Plöckenstein nieder und spaltete den Berg. Ein Schlund tat sich auf und das Bergmassiv versank mitsamt der Burg. Als das Unwetter vorbei war, sahen die Menschen, dass die Burg vernichtet war und dort, wo der Blitz den Berg gespaltet hatte, eine jäh herabstürzende Felswand und ein dunkler See entstanden waren. Baummarkierung weiß-gelb-weiß. Es folgt ein steiler, wurzelreicher, steiniger aber schöner Waldpfad durch das Naturschutzgebiet hinauf zum Adalbert Stifter Denkmal.

Die Mühen des etwa ¾-stündigen steilen Anstieges werden belohnt mit einem herrlichen Blick auf den See und ins Land hinein. Auf Ansuchen des Friedberger Schuldirektors und Schriftstellers Jordan Kajetan Markus wurde 1876/77 dieser Obelisk zum Andenken an den berühmten Böhmerwalddichter Adalbert Stifter errichtet. Nach 15-20 Minuten erreichen Sie den Plöckenstein, mit seinen 1379 m der höchste Berg im Mühlviertel. Hier begleitet Sie wieder die Wegmarkierung Nr. 21 bis zum Ausgangspunkt. Sie gehen links entlang der Grenzlinie bis das Gelände steil bergab fällt. Hier marschieren Sie rechts weiter, vorbei an den „abgebrannten Steinen“ (so wird das Felsenmeer genannt). Immer abwärts gelangen Sie zur Forststraße und weiter bergab am Waldweg bis zur Unterstandshütte „Zwieselberg“ und der alten Zollhütte. Hier treffen Sie auf den Nordwaldkammweg.

Zweigen Sie links in die Forststraße ein und bleiben auf dieser. Nach13,6 km können Sie den 300m langen Abstecher zum Liseibild machen, wo Sie die traurige Geschichte von der Förstertochter, die unsterblich in einen Schmuggler verliebt war, lesen können. Wieder zurück, wandern Sie auf der Forststraße bis zur Stelle wo einmal die Sterzvilla stand. Dabei handelt es sich um eine einfache Hütte, in der die Holzhacker ihr Essen kochten. Der sogenannte Sterz ist ein Gericht aus Erdäpfeln, Mehl und Schmalz. 

Ab dem Grenzstein 1/10 marschieren Sie wieder am bekannten Forstweg zurück zum Ereignishaus Holzschlag.

Eröffnung: 2004, Oberösterreich, 4163 Klaffer

Themen: Natur, Grenzüberschreitender Weg

Art des Lehrpfades: Erlebnisweg

Zielgruppen: Erwachsene, Kinder 6-10 Jahre, Kinder 11-14 Jahre, Jugendliche, Volksschulen, Hauptschulen/Unterstufen, Höhere Schulen (AHS, BHS), SeniorInnen, TouristInnen

Angaben zum Weg:


Ausgangspunkt: Ereignishaus Holzschlag

Endpunkt: wie Ausgangspunkt

Wegtyp: Rundweg

Seehöhe: 800 m

Weglänge: 19.3 km

Wegdauer: 6 h

Höhendiffernz: 500 m

Begehbarkeit: Frühjahr bis Herbst

Anzahl der Stationen: 4

Eintritt: frei

Erreichbarkeit: Auto, (Parkplatz vorhanden, keine Parkgebühr), Bahn, (Entfernung zum Bahnhof: 15000 m) , Bus, (Entfernung zur Bushaltestelle: 4000 m)

Infrastruktur innerhalb des Lehrpfadareals: Bänke, Tische

Touristische Infrastruktur in der Umgebung: Gastronomieangebot beim Lehrpfad vorhanden: Ereignishaus Holzschlag

Interessante Ziele in der Umgebung: Plöckensteinersee, Plöckenstein-höchste Erhebung des Böhmerwaldes

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung: Stift Schlägl, Schwarzenbergischer Schwemmkanal, Museen

Wanderwege in der Umgebung: 450 km Wanderwegenetz der Ferienregion Böhmerwald

Weitere Lehrpfade in der Umgebung: in der Ferienregion Böhmerwald

Informationsmaterial: Werbefolder, www.boehmerwald.at/de/boehmerwald/region-boehmerwald/orte/klaffer-am-hochficht.html

Veröffentlicht am 11.07.2019, Abteilung Präs. 5 - Kommunikation und Service

Kontakt

Tourismusverband Böhmerwald Hauptstraße 2
4160 Aigen-Schlägl
Oberösterreich
Telefon: 05 7890 100
Webseite