BIOSA - Biosphäre Austria

Verein für dynamischen Naturschutz

Die Plattform

Die Naturschutzplattform BIOSA-Biosphäre Austria ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern land- und forstwirtschaftlicher Flächen, die sich auf privater Basis bereit erklären, ausgewählte Flächen für Naturschutzprojekte zur Verfügung zu stellen.

Unser Ansatz ist, dass nur gemeinsam mit den Bewirtschaftern passieren kann und nicht über deren Köpfe hinweg passieren kann.

Hauptaufgabe der BIOSA ist es, aktiv zum Erhalt der Artenvielfalt von Fauna und Flora beizutragen. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den Projekten wieder: So gehören zu den ausgewählten Gebieten seltene Waldgesellschaften genauso wie Moore, Seen, Wasserfälle, Höhlen und Feuchtwiesen in ganz Österreich.

BIOSA ist schon im Mai 2008 dem Countdown 2010 beigetreten. Daher schließen wir uns auch gerne der Allianz vielfaltleben an und setzen Taten für seltene Tier- und Pflanzenarten - auf freiwilliger Basis.

Unser erstes vielfaltleben-Projekt, die Zirbenaufforstung in Kalwang spiegelt unsere Leitsätze wieder. Gemeinsam mit dem Eigentümer, der Stiftung Fürst Liechtenstein, Naturschutzvereinen und örtlichen Institutionen wurden aktive Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt gesetzt und alle Beteiligten von Beginn an eingebunden.

Aufforstungsprojekt der Zirbe

Initiiert von der Naturschutzplattform BIOSA und gespendet von LIECO Ballenpflanzen, einem Unternehmen der Stiftung Fürst Liechtenstein, entsteht im Forst Kalwang ein umfangreiches Aufforstungsprojekt mit Zirben. "Für die Erhaltung beziehungsweise Verjüngung der Zirbe ist es uns wichtig, dass die "richtige Herkunft" verwendet wird. Dabei wurden die Samen vor Ort geerntet, im Forstgarten vier Jahre angezogen und dort, wo sie ursprünglich herkommt, wieder versetzt", so Kurt Ramskogler, Geschäftsführer von LIECO Ballenpflanzen.

 

Veröffentlicht am 19.07.2019, Nachhaltige Entwicklung und natürliche Ressourcen (Abteilung III/2)