Kiebitz (Vanellus vanellus)

Ziele des Projektes sind die Abschätzung der Bestandsentwicklung in Österreich,
die Skizzierung der aktuellen Gefährdungssituation und die Ausarbeitung von
Schutzmaßnahmen.

Im Zuge der Kampagne vielfaltleben verfolgt BirdLife das Schutzprojekt "Kiebitz in Österreich".


Maßnahmen
Dazu werden verschiedene Maßnahmen gesetzt. Um die Bestandsentwicklung
abschätzen zu können, werden die Daten der Kiebitz-Erhebung 1995 mit
aktuellen Daten verglichen, die aktuellen Erfassungen und Berichte werden
zusammengefasst.


Aktuelle Kiebitzerhebungen in ausgewählten Gebieten sollen als Ergänzung zu
den bestehenden aktuellen Daten organisiert werden.


Die Gefährdungsgründe sollen abgeklärt und dargestellt werden, um
Schutzmaßnahmen anpassen zu können.


Und schlussendlich sollen die bisherigen Schutzmaßnahmen in Österreich und
den umliegenden Ländern evaluiert und bewertet werden.


Handlungsbedarf
Resthabitate müssen erhalten werden, zerstörte und gestörte Habitate benötigen
Renaturierungsmaßnahmen, und die Pflege von Feuchtwiesen durch extensive
Beweidung und Mahd sind durchzuführen.


Der Kiebitz hat durch seine offensiv bis aggressive Art, seine Brut zu verteidigen,
und die lockere Koloniestruktur beim Brüten eine Funktion als „Schirm-Art“, vor
allem für andere Wiesenlimikolen.

Veröffentlicht am 21.08.2013, Nachhaltige Entwicklung und natürliche Ressourcen (Abteilung III/2)