Sonnentau (Drosera)

Bereits geringe Veränderungen seines Lebensraumes verursachen einen Rückgang des Sonnentaus bis hin zum Erlöschen eines Vorkommens. So steht er stellvertretend für alle sensiblen Moorbewohner.

Der Sonnentau ist an äußerst nährstoffarme, feuchte Lebensräume wie Flach-, Zwischen- und Hochmoore als Lebensräum angewiesen. Seinen Stickstoffbedarf deckt die nur wenige Zentimeter hohe, fleischfressende Pflanze durch Fang von kleinen Insekten.

Durch Lebensraumverlust (Trockenlegung von Mooren, Aufforstung) sind alle heimischen Sonnentau-Arten selten geworden. Durch das Schutzprojekt im Rahmen von vielfaltleben werden Maßnahmen zur Lebensraum-Verbesserung in Oberösterreich, spezielle im „Birkenmausmoor“, durchgeführt. Dies liegt in Untergrünwald auf einer Seehöhe von ca. 825 Metern, im Natura 2000-Europaschutzgebiet Böhmerwald-Mühltäler und beherbergt den Schutzgutlebensraum Übergangs- und Schwingrasenmoor.

Die Schutzmaßnahmen konzentrieren sich vor allem auf die Erhaltung und dauerhafte Sicherung des Lebensraums Moor: Betreuung und Pflege von Biotopen, Entbuschungen und teilweise Rodung zum Freihalten der Standorte speziell im Birkenmausmoos, Besucherlenkung und vor allem auch Informationsarbeit, u.a. in Form von Exkursionen, Medienbeiträgen, Pflegeeinsätzen mit der Bevölkerung, Schulinformationen sollen nachhaltige Verbesserungen erwirken.

Veröffentlicht am 10.02.2018, Nachhaltige Entwicklung und natürliche Ressourcen (Abteilung III/2)