Hochwasserschutzprojekt Zeller Becken

Das Hochwasserschutzprojekt Zeller Becken ist gegenwärtig eines der größten Schutzprojekte im Land Salzburg.

Das Projektgebiet beinhaltet die Gemeinden Kaprun, Piesendorf, Bruck an der Glocknerstraße und die Stadtgemeinde Zell am See. Letztere Zwei werden durch dieses Projekt im besiedelten Raum von Hochwässern der Salzach geschützt. Durch die geplanten Aufweitungen entlang der Salzach und die Optimierung der bestehenden Retentionsräume ist dieses Projekt auch ökologisch eine Aufwertung dieses Gebietes und kann sich in Zukunft zu einem Naherholungsgebiet der beteiligten Gemeinden entwickeln.

Ziel ist ein verbesserter Wasserhaushalt und Schutz gegen Hochwasser sowie Sicherung und Verbesserung des ökologischen Zustands. Eingriffe in das Abflussgeschehen und Landschaft sollen auf ein Minimum beschränkt werden. Weiters sollen bestehende Retentionsräume optimal genutzt werden. Die in das Ortsgebiet von Bruck (Baulos 2) abgegebene Hochwasserwelle darf sich gegenüber dem Bestand – vor allem hinsichtlich des Spitzenabflusses - nicht ändern (Wasserrecht). Weiterhin ist der Zeller See und ein optimiertes Hochwassermanagement ein wesentlicher Bestandteil des Hochwasserschutzkonzeptes.

In diesem Projekt wird ein zeitgemäßer Hochwasserschutz unter Berücksichtigung der bestehenden Förderrichtlinien (RIWA-T) umgesetzt. Die Optimierung von bestehenden Retentionsräumen verbunden mit einer langen Aufweitung (3,5 km) der Salzach stellen nicht nur den benötigten Hochwasserschutz sicher sondern bereichern dieses Projekt auch in ökologischer Hinsicht. Technische Bauwerke werden auf ein Minimum reduziert und somit kann sich der Hochwasserschutz elegant in die Natur integrieren.

Die Gesamtkosten des Projekts sind mit 22,200.000 € veranschlagt. Davon wird das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 84,9 %, d.s. 18,847.800 € übernehmen.

Der Bau des Hochwasserschutzprojektes wurde 2017 begonnen und soll 2020 fertiggestellt sein.

 

Veröffentlicht am 22.03.2018, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)