Hochwasserschutz Tirbuswinkel - Stadtgemeinde Traiskirchen

An der Schwechat kommt es bei einem Adriatief zu einer erheblichen Hochwasserführung. Zuletzt ereignete sich im Sommer 1997 ein 100-jährlicher Hochwasserabfluss. Zahlreiche Wohnhäuser und Gewerbebetriebe, vor allem im Bereich von Tribuswinkel, wurden überflutet.

Die Errichtung der Schutzwasserbaumaßnahmen wurden in drei Bauabschnitten durchgeführt:

Das bereits von Hochwässern mit niedriger Häufigkeit (ab HW10) gefährdete Ortsgebiet von Tribuswinkel wurde durch lineare Maßnahmen geschützt (Errichtung von Dämmen, Ufermauern und Poldern). Zur Kompensation des Verlustes an Fließretention wurde eine Vorlandabsenkung unterhalb der “Weißen Brücke“ [Straßenbrücke nach Oberwaltersdorf] durchgeführt.

Im Zuge der Detail- und Ausführungsplanung musste das alte Einreichprojekt 2006 überarbeitet und ergänzt werden, da vor allem die Untergrundsituation wesentlich ungünstiger war als angenommen. So wurde eine Bodenverbesserung in Form einer Rütteldruckverdichtung  notwendig um die Unterströmung der Dämme und Mauern gering zu halten. Desweiteren mussten auch die Fundamente der Mauern wesentlich stärker ausgebildet werden und war auch die Errichtung von Begleitdrainagen und Pumpwerken zur Ableitung von Qualmwasser ursprünglich nicht vorgesehen.  

Durch diese Schutzwasserbaumaßnahmen werden 20 ha Wohngebiet mit 116 betroffenen Wohnobjekte und rd. 250 dort wohnenden Personen vor bis zu 100-jährlichen Hochwasserereignissen geschützt. 

Die Gesamtkosten des dritten Bauabschnittes belaufen sich auf 3,170.000 €, davon werden vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 40 % übernommen. Das Hochwasserschutzprojekt ist nun abgeschlossen.

Veröffentlicht am 11.09.2018, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)