Hochwasserschutz Kirchberg an der Pielach

Das Gemeindegebiet von Kirchberg an der Pielach war in den Jahren 1996, 1997, 2006 und 2009 von großen Hochwässern betroffen, die jedesmal erheblichen Schaden verursacht haben. Das Hochwasserschutzprojekt wurde seit 2015 errichtet und beinhaltet die Verbesserung des Hochwasserabflusses durch Eintiefung der Pielach in Kombination mit dem Umbau der bestehenden Wehranlage sowie der Errichtung einer Fischaufstiegshilfe mitten im Ortsbereich.

 

Für den Schutz von 140 Wohngebäuden mit 650 dort wohnenden Personen wurden folgende Teilmaßnahmen errichtet:

  • Hochwasserschutz­dämmen und –mauern auf einer Gewässerlänge von 1,2 km mit begleitendem Drainagesystem
  • Sohlabsenkung auf einer Länge von rd. 300 m
  • Neuerrichtung der Ufersicherungen im Ortsbereich Umbau der Kanalquerung
  • Ersatz der bestehenden fixen Wehrschwelle durch ein bewegliches Wehr
  • Ablöse eines Wohnobjektes und Profilaufweitung mit einer Länge von rd. 350 m
  • Errichtung eines Retentionsbecken mit einem Volumen von rd. 80.000 m³
     

Durch die umfassenden Schutzmaßnahmen mit gewässerökologischen Verbesserungen wird nicht nur der Hochwasserschutz gewährleistet, sondern auch die gesamte Lebensqualität in der Ortschaft Kirchberg aufgewertet.

Die Gesamtkosten des Hochwasserschutzprojektes betragen 10,6 Mio. €. Davon werden vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 40 % übernommen.

Veröffentlicht am 08.10.2018, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/10)