Österreichischer Bericht über Kläranlagen

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat die Entwicklung der Abwasserentsorgung und -behandlung im Zeitraum 2015 bis 2016 in Österreich zusammengefasst und veröffentlicht.

Dieser Bericht wurde auf Basis des Emissionsregisters, das u.a. von Betreibern kommunaler Abwasserbehandlungsanlagen befüllt wird, und unter Einhaltung der Berichtsvorgaben der Europäischen Kommission erstellt. Er informiert über den Stand der Abwasserbehandlung in Österreich.

Alle Siedlungsgebiete mit 2.000 oder mehr EinwohnerInnen sind über eine Kanalisation an Kläranlagen angeschlossen. Der Anschlussgrad an kommunale Kläranlagen konnte mit Ende 2016 auf 95,2% erhöht werden. Die gesamte zufließende Abwasserfracht wird biologisch gereinigt. Darüber hinaus werden über 98% der Abwasserfracht einer weitergehenden Behandlung mit Nährstoffentfernung unterzogen. Konkret ergibt sich österreichweit - bezogen auf den Zulauf - ein Entfernungsgrad von ca. 81% für Stickstoff und ca. 90% für Phosphor. Damit wird ein entscheidender Beitrag für die Reinhaltung unserer Gewässer geleistet. Österreich liegt damit, wie bereits mehrfach in Umsetzungsberichten der Europäischen Kommission festgestellt wurde, im Spitzenfeld Europas und erfüllt vollinhaltlich die strengen Vorgaben der Europäischen Union für die Behandlung von kommunalem Abwasser.

Der Bericht wurde der Europäischen Kommission in Erfüllung der den Mitgliedsstaaten auferlegten Berichtspflichten übermittelt. 

Veröffentlicht am 17.07.2018, Nationale und internationale Wasserwirtschaft (Abteilung I/3)